Blick vom Rathaus aufs Burgtheater

Sie sind hier:

Unterstützungsmaßnahmen

Angesichts weitreichender Öffnungsschritte sind Ende März 2022 bzw. Ende Juni 2022 zahlreiche Förderinstrumente ausgelaufen.

Im September 2022 hat die Bundesregierung den Energiekostenzuschuss für Unternehmen präsentiert zur Abfederung der Preise bei Strom, Erdgas und Treibstoffen für energieintensive Unternehmen und gewerbliche Vereine. Die Abwicklung erfolgt im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Wirtschaft über die Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws). 

Zusätzlich zum Energiekostenzuschuss für Unternehmen wird an einem Pauschalfördermodell für Klein- und Kleinstbetriebe ohne Anspruch auf den Energiekostenzuschuss gearbeitet.

Verlustersatz 

Verlustersatz III

  • mind. 40 % Umsatzeinbruch im Vergleich zum identen Monat 2019
  • Ersatzrate: 70 % bis 90 % (bei Klein- und Kleinstunternehmen)des Verlustes 
  • Monatliche Betrachtungszeiträume: Jänner 2022 bis März 2022
  • Beantragung der ersten Tranche bis 10. April 2022 möglich
  • Ende der zweiten Tranche und damit Ende der Antragsmöglichkeit: 30. September 2022

Anträge über FinanzOnline. Die Antragstellung muss über einen Steuerberater erfolgen. Umfassende Information zum Verlustersatz bietet das Finanzministerium.

NPO-Fonds

Verlängerung des NPO-Fonds bis Ende März 2022. 

Infoservice zum NPO-Fonds hier.

Insolvenzabsicherung für Kundengelder in der Reisebranche

Verlängerung der Insolvenzabsicherung für Reisebüros und sonstige Pauschalreiseanbieter um ein Jahr bis Ende 2022.

  • Abdeckung des Insolvenzrisikos für Kundengelder über Versicherungsanbieter und Bankgarantien bis 2020.
  • Um das Marktversagen mit einem vorübergehenden staatlichen Eingriff auszugleichen: Haftungspaket für die Branche für das Jahr 2021 aufgrund des Rückzugs möglicher Absicherer vom Markt.
  • Beschluss eines eigens geschaffener Haftungsrahmen für die Branche von 300 Mio. Euro zur Absicherung.
  • Verlängerung der Insolvenzabsicherung für Reisebüros und sonstige Pauschalreiseanbieter um ein Jahr aufgrund der aktuellen Situation.
  • Antragsentgegennahme seit 10. Jänner 2022 über das Kundenportal der ÖHT. 
  • Keine Konsequenzen betreffend die Reiseleistungsausübungsberechtigung nach der Gewerbeordnung.

Kurzarbeit 

Auslaufen der bestehenden Corona-Kurzarbeit mit Ende Mai 2022.                             

Folgemodell, reguläre Kurzarbeit, mit reduzierter Förderhöhe bis Ende 2022 verlängert:

  • Gleichbleiben der Nettoersatzraten (für Arbeiternehmerin bzw. Arbeitnehmer)
  • 50% Mindestarbeitszeit (mit Ausnahmen im Einzelfall) 
  • Abschlag von 15% von der bisherigen Beihilfenhöhe
  • Erhöhung Maximum der Inanspruchnahme seit Pandemiebeginn (Corona Kurzarbeit und reguläre Kurzarbei)t: von 24 auf 26 Monate.

Eckpunkten der Corona-Kurzarbeit, Informationen zur Antragstellung und den zu beachtenden Fristen bieten AMS sowie das Bundesministerium für Arbeit.

 Zusatzzahlung von 500 Euro - Langzeit-Kurzarbeitsbonus

  • Zusätzliche Zahlung von 500 EUR netto für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die im Dezember 2021 in Kurzarbeit waren und seit März 2020 insgesamt 10 Monate oder länger für eine Form der Kurzarbeit angemeldet waren.
  • Antragsfrist: 31. Dezember 2022.
  • Die wichtigsten Fragen rund um den Langzeit-Kurzarbeitsbonus bietet das Arbeitsministerium hier.

Energiekostenzuschuss

Eckpunkte:

  • Für energieintensive, gewerbliche und gemeinnützige Unternehmen und unternehmerische Bereiche von gemeinnützigen Vereinen mit Betriebsstätte in Österreich. Die Höhe der Energiekosten muss dafür mindestens 3 % des Produktionswertes betragen. Bis zu einem Jahresumsatz von 700.000 Euro kann jedes Unternehmen, das von erhöhten Energiekosten betroffen ist, unabhängig von der Energieintensität den Zuschuss beantragen.
  • Nachweisbarkeit der Energieintensität bei Beantragung durch eine Bestätigung eines Steuerberaters, Wirtschaftsprüfers oder Bilanzbuchhalters.
  • Als Förderkriterium setzen Förderungswerber:innen bis 31.3.2023 Energiesparmaßnahmen im Bereich der Beleuchtung und Heizung im Außenbereich. 
  • Förderbare Energieträger sind Strom, Erdgas und Treibstoffe (Benzin und Diesel). 
  • Zeitraum: 1. Februar bis 30. September 2022. 
  • Nicht förderungsfähig sind u.a. energieproduzierende und mineralölverarbeitende Unternehmen oder die land- und forstwirtschaftliche Urproduktion. 

Details zu den Förderstufen finden sich auf der Webseite der Wirtschaftskammer Österreich. 

Pauschalfördermodell:

  • Für Kleinst- und Kleinbetriebe
  • Halbierung der Energiekosten des Unternehmens 2022 (optional: Verdoppelung der Energiekosten 2021), davon 30 % Fördersatz pauschaliert nach Stufen bei einer Mindestzuschusshöhe von 300 Euro.


***Fördermaßnahmen TOURISMUS in WIEN***

Corona-Lehrausbildungsverbünde für die Wiener Hotellerie- und Gastronomiebranche

Bis Ende 2022.

  • Modell für Ausbildungsverbünde von Wirtschaftskammer Wien, AK Wien, AMS und waff ,das Lehrbetrieben in der Krise die Fortsetzung der Lehrlingsausbildung vorübergehend ohne Kosten ermöglicht.
  • Kostenübernahme in der Krise für Verbundausbildung betrieblicher Lehrlinge durch den waff.
  • Begleitet wurde die Entwicklung im Auftrag des waff vom IBW (Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft) und ÖIBF (Österreichisches Institut für Berufsbildungsforschung).

Informationen erhältlich auf der Webseite der Wirtschaftskammer.

40 Mio. EUR Firmenbeteiligung über StolzaufWien BeteiligungsGmbH

Im Kampf gegen die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Wiener Wirtschaft geht die Stadt Wien neue Wege. Unter dem Titel „StolzaufWien BeteiligungsGmbH“ wurde eine eigene Gesellschaft gegründet. Diese wird sich temporär an Unternehmen am Standort Wien beteiligen, deren Existenz aufgrund der Corona-Krise gefährdet ist.

  • Das Kapitalvolumen der Beteiligungsgesellschaft: in einem ersten Schritt rund 40 Millionen Euro, wobei 20 Millionen Euro von der Stadt Wien kommen. Weitere KapitalgeberInnen: Wirtschaftskammer Wien, die Bawag Group, die Erste Bank, die UniCredit Bank Austria, die Wiener Städtische, die Raiffeisen Landesbank Steiermark sowie die AVZ Privatstiftung.
  • Beteiligung der Stadt je Unternehmen: max. 2 Mio. Euro (vorher max. 1 Mio.) bzw. max. 20%, max. 7 Jahre
  • Die Abwicklung dieser Unterstützung erfolgt über die Wien Holding.

Weitere Informationen unter: www.wienholding.at/Stolz-auf-Wien-Beteiligungs-GmbH

20 Mio. EUR: Bürgschaften - Corona Überbrückung

  • 20 Mio. EUR stellen Stadt Wien und Wirtschaftskammer Wien für die Haftung für Kredite (zu 80 % besichert) zur Verfügung (WKBG).

Weitere Informationen unter https://www.wkbg.at/buergschaftsbank-wien-kredite/

14 Mio. EUR Wachstumsinitiative für Digitalisierung, Klimaschutz und Standortbelebung

  • Gemeinsam mit der WKW lanciert die Stadt Wien eine Initiative, um private Unternehmen bei ihren Investitionen in die Zukunft in den Bereichen Klimaschutz, Standortbelebung und Digitalisierung zu fördern.
  • Die WKBG (Wiener Kreditbürgschafts- und Beteiligungsbank AG) übernimmt dabei als Förderbank die Ausfallsbürgschaft im Ausmaß von bis zu 70% der Investitionskosten gegenüber der finanzierenden Hausbank.
  • Insgesamt bedeutet das eine Haftung für Kredite in der Höhe von 20 Mio. Euro. 7 Mio. Euro kommen dabei von der Stadt Wien, weitere 7 Mio. Euro von der Wirtschaftskammer Wien.

Vienna Meeting Fund 2022-2024: Förderung für Kongresse und Firmenveranstaltungen 

Die Mittel zum Vienna Meeting Fund 2021-2023 sind ausgeschöpft. 

Wien unterstützt nationale und internationale Veranstalter von Kongressen und Firmenveranstaltungen mit dem Vienna Meeting Fund 2022-2024.

  • Gefördert werden Meetings im Zeitraum von 1. Juli 2022 bis 31. Dezember 2024.
  • Einreichungen ab 1. Juli 2022.
  • Mehr Informationen finden Sie auf der Website des Vienna Convention Bureau.

EPU Förderung

Bis Ende 2022. Höhere Förderquote: 60 % des Investments.

  • Unterstützung von EPU, die eine Änderung in der Ausrichtung des Unternehmens vornehmen wollen.
  • Förderquote: 60%, max. Fördersumme: 10.000 Euro pro Unternehmen; Mindestprojektgröße:  ab 1.000 Euro; max. Projektdauer: 1 Jahr
  • Förderung von Projekten, die eine wesentliche Änderung im Unternehmen abzielen und dafür einen plausiblen Lösungsansatz aufzeigen.: z.B. eine Neuausrichtung oder wesentliche Anpassung des Geschäftsmodells, Erschließung neuer Kundschaftskreise, Etablierung neuer Produkte und/oder Dienstleistungen oder Eröffnung neuer Vertriebswege oder Märkte.

***Sonstige Förderung***

2 Mio. Euro VIENNA FILM INCENTIVE

Bis Ende 2023.

  • Programm für internationale Produktionen, die in der Stadt Wien Dreharbeiten durchführen und dafür eine in Wien ansässige Serviceproduktionsfirma beauftragen.
  • Förderung von Aufwendungen, die unmittelbar im Zusammenhang mit der Durchführung der Dreharbeiten in Wien entstehen. 
  • Antragstellung bis 31. Dezember 2023 online beim WienTourismus.

Weitere Information auf der Webseite des WienTourismus hier.

Wichtige Links

Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
An *

Betreff: Empfehlung von www.wien.info

Artikel bewerten
Artikel bewerten

Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *