Bunte Kacheln des Dachs des Wiener Stephansdoms

Wien-Presse-Info

Sie sind hier:

Wien-Presse-Info – März 2022 Zur Gartenparty – Lokale mit grünem Innenleben

Chez Bernard 

Im neuen Hotel Motto gedeiht im siebten Stock etwas Wunderbares. Chez Bernard, Restaurant und Bar, ist ein einziger Blickfang – auch für Nicht-Hotelgäste. Cocktails und gehobenes Essen genießt man hier in pflanzlicher Gesellschaft. Von der Decke und zwischen den Sitzecken entwachsen Farne, Philodendren und Begonien in allen Formen. Im Frühling 2022 eröffnet auch die Dachterrasse, wo der Ausblick auf Wiens Dächer genauso aufregend ist wie die Begrünung im Innenraum.

Adlerhof 

Aus Alt mach Adlerhof. Und zwar im besten Sinne, denn der Adlerhof wurde komplett umgestaltet, vom einstigen Urwiener Beisl ist nur der Name geblieben. Trotzdem wurde einigen schönen Elementen in Zusammenarbeit mit dem Design Atelier Karasinski neues Leben eingehaucht. So wurde die Wendeltreppe aus dem Keller ins Erdgeschoß verfrachtet und ist nun der pflanzenbehangene Blickfang im Wintergarten. Das fancy Essen macht auch auf dem Teller etwas her.

Hansen 

Das Hansen liegt im Souterrain des alten Börsengebäudes an der Ringstraße. Der ziegelrote Backsteinbau ist nicht zu übersehen. Ebenso wenig die üppige Bepflanzung im Innenraum. Diesen teilt sich das Restaurant mit dem Geschäft Lederleitner – Wiens Top-Adresse, wenn es um Pflanzen, Töpfe und Inspiration für Außen- und Innenraumgestaltung geht. Die Pflanzen bilden eine grüne Barriere zwischen dem Shop und dem Restaurant, damit man sich ganz und gar dem kulinarischen Genuss widmen kann: italienisch inspiriert, mit regionalen Produkten. Die Karte wird regelmäßig überarbeitet und mit saisonalen Highlights gespickt.

Calienna 

Im Calienna in der Neubaugasse, wo seit 2020 Kaffeegenuss auf exotische Pflanzen trifft, wird nicht nur gebrüht, sondern auch getüftelt. Das Angebot erstreckt sich von grünen Zimmerpflanzen über frisch gebrühten Kaffee aus Mexico der Wiener Rösterei Süssmund bis hin zu einem Shop und Kreativ-Studio. Die Betreiber haben es sich zur Aufgabe gemacht, Räume mittels Pflanzen-Arrangements und kreativen Gestaltungskonzepten zu verwandeln – in Orte zum Wohlfühlen und Wachsen.

Palmenhaus 

Das Palmenhaus, die letzte große Orangerie der Habsburger, war damals nach seiner Eröffnung 1902 bis zum Ende der Monarchie ausschließlich den Mitgliedern des Kaiserhauses vorbehalten. Seit 1998 ist das Gewächshaus mit der 15 Meter hohen Glaskuppel eine Brasserie und vor allem im Winter ein Zufluchtsort vor der Kälte und erinnert an Urlaub im Urwald. Das Frühstück ist genauso beliebt wie abendliche Cocktails und die hauseigene Patisserie schmeckt mit Blick auf den Burggarten sogar noch feiner.

Ponykarussell 

Der prächtige Kuppelbau stammt aus dem Jahr 1887 und war viele Jahre die Attraktion für Kinder im Wurstelprater. Heute sind die Ponys schon lange im Ruhestand. Trotzdem geht es im Ponykarussell wieder rund: Es eröffnete als Halb-Dschungel und Halb-Karussell neu und bringt den kulinarischen Genuss ins Rollen. Die Tapeten zieren auffällige Muster exotischer Tiere und Pflanzen, und die zentral platzierte Molzer-Orgel erinnert an Prater-Tage von damals. Auf der Speisekarte steht Frühstück ganz weit oben – auch vegan.

Hannelore 

Cocktails und Elektro-Sound machen Hannelore zum neuesten Cocktail-Club der Stadt. Viele Grünpflanzen und samtweiches Mobiliar bringen Wohnzimmer- Atmosphäre in die Dorotheergasse 6. Der große Baum in der Mitte der Bar spendet zwar keinen Schatten, macht aber das grüne Bild komplett. Über 24 Gin-Sorten können hier verkostet werden. Der knallorangefarbene Cocktail namens „Rabbithole Daiquiri“ soll sogar die Seele berühren. Überzeugen Sie sich selbst. 

Adressen: 

 

Kontakt:

WienTourismus
Isabella Rauter
Internationale Presse
Tel. (+ 43 1) 211 14-301