Bunte Kacheln des Dachs des Wiener Stephansdoms

Wien-Presse-Info

Sie sind hier:

Wien-Presse-Info – Dezember 2022 Neue Gastro-Projekte in Wien

In den vergangenen Jahren hat es in der Wiener Barszene einen unglaublichen Boom an Neueröffnungen gegeben – von der klassischen American Bar bis zu hippen Konzepten. Die Barszene Wiens ist bekannt für ihre Gastfreundschaft, die hohe Qualität und präsentiert sich so vielfältig wie die Stadt selbst. Das beweisen die aktuellen Neuzugänge: Das Treehaus ist eine optisch spektakuläre Cocktailbar, in der ein echter Nussbaum aus dem Tresen wächst, der mit Blüten und Blättern aufgehübscht wurde. Auf Design wird besonders Wert gelegt. Der dunkle Parkettboden bildet einen schönen Kontrast zum hellen Marmor. Samtbezüge und Messing sorgen für ein Wohlfühl-Ambiente. Fitzcarraldo ist eine Speakeasy-Bar, die gut versteckt, wie zu Zeiten der amerikanischen Prohibition, über einen Getränkeautomaten in der Neubaugasse zu betreten ist. Drinnen eröffnet sich eine Welt aus Art-Déco-Mobiliar und Tapeten mit fantasievollen Dschungelpflanzen, die optisch die Verbindung zum Namen der Bar herstellen. War doch Klaus Kinski in seiner Paraderolle als Fitzcarraldo im peruanischen Dschungel unterwegs … Die Drinks in der Bar sind ebenso exzentrisch wie es Fitzcarraldo war. Beim Easy Spice dampft es wie zu den besten Zeiten der Molekularküche, andere Drinks kommen mit essbaren Seifenblasen und Wolken daher.

Die Sputnik-Bar ist nicht als eine Hommage an Russland zu verstehen (das macht auch ein Peace-Zeichen in den ukrainischen Nationalfarben am Eingang deutlich), sondern ist eine Referenz an den 1957 gestarteten Satelliten. Die Sputnik-Bar hat etwas von einem alten Raumschiff, gepaart mit dem Flair eines amerikanischen Diners. Spacige Sitzhocker, leuchtende Tische und viel Edelstahl erinnern an den Beginn der Raumfahrt. Die Cocktails drehen sich um Vodka als Kernspirituose.

Neue Hotelrestaurants

Neue Hotels in Wien sind ebenfalls mit Restaurant-Eröffnungen verbunden: Neue Hoheit nennt sich das Restaurant im Luxushotel Rosewood Vienna, das seit August 2022 die Stadt bereichert. Die Brasserie inklusive Rooftop-Bar bietet einen Panoramablick auf die Wiener Innenstadt – mit der Kuppel der Peterskirche direkt auf Augenhöhe. Brasserie-Gerichte, österreichische Spezialitäten und Meeresfrüchte stehen auf der Karte der Neuen Hoheit.

Das Luxus-Boutique-Hotel The Amauris an der Wiener Ringstraße eröffnet Ende 2022 am Standort des ehemaligen Hotels The Ring. Auch hier setzt man auf stilvolles Fine Dining im hoteleigenen Restaurant Glasswing, wo Küchenchef Alexandru Simon Neues auf Basis der Wiener Küche zaubert. Gleich daneben steht Glasswing Bar & Bistro für einen Kaffee, kleine Gerichte oder einen Cocktail offen.

Ebenfalls an der Wiener Ringstraße befindet sich das neue Boutiquehotel O11 (steht für die Adresse Opernring 11). Auch hier wurde ein ehemaliges Hotel (Das Opernring) rundum erneuert und umgebaut. Die Küchenlinie des Hotelrestaurants Hayakan ist asiatisch geprägt und Teil eines Gesamtkonzepts, das Schlafen, Essen und Feiern unter einem Dach vereinen möchte. Im Untergeschoß des Gebäudes befindet sich der Nachtclub „Heidi“, eine Mischung aus Champagner-Disko und Chalet. Geplante Eröffnung des Restaurants Hayakan im Frühjahr 2023.

Das magdas Hotel wurde 2015 als erstes Social Business Hotel Österreichs gegründet. Es beschäftigt ehemalige Flüchtlinge und hilft ihnen dabei, einen Beruf zu erlernen und in Wien Fuß zu fassen. Ursprünglich im 2. Bezirk beheimatet, befindet sich das magdas Hotel Vienna City seit Oktober 2022 im 3. Bezirk. Ein ehemaliges Priesterwohnheim aus den 1960ern wurde ressourcenschonend mit viel Vintage, Re- und Upcycling zu einem einzigartigen Hotel umgestaltet. Diesem Stil folgt auch magdas Lokal, das internationale Gerichte und ein außergewöhnliches Frühstück aus biologischen Zutaten (Brunch am Wochenende sowie Feiertagen bis 15 Uhr) bietet.

Neuübernahmen

Nicht nur bei den Hotels, sondern auch in der Gastronomie gibt es ein paar Neuübernahmen. Walter Bauer, Betreiber eines der traditionsreichsten Sternerestaurants Wiens, ist in Pension gegangen und hat sein gleichnamiges Restaurant einem Nachfolger übergeben. Der deutsche Spitzenkoch Marcus Duchardt hat das Restaurant am 1. Oktober 2022 übernommen und führt es unter dem Namen Duchardt mit einer österreichisch-französischen Edelküche weiter.

Auch „Das Spittelberg“ wurde neu übernommen. Hier ist nun Spitzenkoch Max Stiegl am Werk und betreibt das Lokal am Spittelberg unter dem Namen Stanko + Tito, benannt nach einem schwulen Eselpaar, das in einem Boutiquehotel auf der Insel Brač lebt (Stanko und Tito sind beliebte Eselnamen am Balkan). Kulinarisch besinnt sich Max Stiegl auf seine slowenischen Wurzeln. Im vorderen Bereich des Restaurants gibt es klassischen Balkangrill mit Cevapcici, im hinteren Bereich traditionelle Gerichte vom Balkan, die Max Stiegl auf seine Art verfeinert.

Von der Praterstraße bis zum Praterstern

Auf der Praterstraße bis hin zum Praterstern tut sich ebenfalls einiges: Der Goldene Papagei ist ein Mix aus einem modernen Café im Stil der Third-Wave-Kaffeekultur und einer Aperitivo-Bar, in der es auch tolle Kleingerichte zu essen gibt. Der Goldene Papagei ergänzt damit eine Reihe spannender Gastroprojekte, die die Praterstraße bereits zu einer beliebten Lokalmeile gemacht haben.

Ein tolles Konzept hat der neue Praterwirt, eine Gastwirtschaft mit eigener Fleischerei ein Stück weiter auf der Praterstraße. Den Betreibern ist ein bewusster Fleischkonsum ein Anliegen – weg von Massentierhaltung, hin zu ausgesuchtem heimischem Fleisch in bester Qualität. Das Fleisch von ausgewählten Produzent:innen wird von den hauseigenen Fleischermeistern verarbeitet und verkauft oder kommt in der angeschlossenen Gastwirtschaft auf den Tisch. Ganz im Stil der Wiener Küche – von der Milzschnitten-Suppe bis zum Altwiener Backfleisch. Und als erster Betrieb Österreichs bietet der Praterwirt nicht-pasteurisiertes Bier an. Das Budweiser Bier kommt direkt aus Tschechien und wird vor Ort in speziellen Tanks gelagert und gezapft.

Biologisch & nachhaltig

Einer komplett vegetarischen Küchenlinie folgt Pure am Praterstern, das im Zuge der Neugestaltung des Pratersterns in einer ehemaligen Polizeistation entstand. Das von dem Wiener Architekturbüro KENH gestaltete Lokal begleitet kulinarisch durch den ganzen Tag, vom Frühstück über ein gesundes Mittagessen bis hin zum After-Work-Drink. Die Produkte sind zu 100 Prozent biologisch und vegetarisch, mit einem Fokus auf Regionalität.

Die Wiener Traditionsbäckerei Ströck betreibt seit 2014 im 3. Bezirk erfolgreich das Restaurant Ströck Feierabend. Nun hat im 7. Bezirk ein weiteres Restaurant eröffnet. Auch Ströck Feierabend in der Burggasse steht für nachhaltigen Genuss mit Kulinarik aus regionalen und biologischen Produkten, zum Teil sogar aus dem eigenen Garten in Aspern. Prächtige Gewölbedecken bieten die Kulisse für den neuen Ströck Feierabend, in dem einst eine Eisenwarenhandlung beheimatet war. Das Restaurant im 7. Bezirk ist auf Frühstück und Mittagsküche ausgerichtet.

Die ursprünglich für Sommer geplante Eröffnung des neuen Restaurants C.O.P. der Gastro-Familie Molcho (bekannt durch ihre NENI-Restaurants) hat sich auf Ende November 2022 verschoben. C.O.P. steht für "Collection of Produce" und ist ein gemeinsames Projekt von Haya Molcho und Chefkoch Elihay Berliner. Farm-to-Table wird im C.O.P. großgeschrieben. Regionale Produkte ohne lange Transportwege stehen im Fokus.

Kulinarik im Parlament & Wiens erste Food Hall

Am 12. Jänner 2023 wird das generalsanierte Parlament an der Wiener Ringstraße nach mehrjährigem Umbau wiedereröffnet. Für Besucher:innen wird es zahlreiche Möglichkeiten geben, am parlamentarischen Leben teilzunehmen. Ein Teil davon ist das neue Restaurant Kelsen im ausgebauten Dachgeschoß. Das Restaurant ist nach dem Schöpfer der österreichischen Bundesverfassung Hans Kelsen benannt und steht auch für externe Gäste offen (mittags und abends). Der Fokus liegt auf nachhaltiger österreichischer Küche. Ein Bistro (ganztägig geöffnet inklusive Cocktails am Abend) und eine Cantina mit Selbstbedienung für Mittag ergänzen den Restaurantbetrieb. Mehrere Außenterrassen bieten einen völlig neuen Blick auf die Wiener Innenstadt.

In einer ehemaligen Remise im 12. Bezirk eröffnet im März 2023 unter dem Namen Gleisgarten Wiens erste Markthalle. Köch:innen zeigen in verschiedenen Lokalen ihr Können, außerdem wird es ein Café, eine Brauerei und eine Cocktailbar geben. Und all das vereint unter einem Dach. Auch zahlreiche Events sind geplant, von Live-Musik über Jazz-Brunch bis zu Ausstellungen.

Adressen:

Kontakt:

WienTourismus
Isabella Rauter
Internationale Presse
Tel. (+ 43 1) 211 14-301