Aktuelles zum Coronavirus

+++UPDATE Reisewarnungen: Neben der Schweiz haben auch Deutschland und Belgien aufgrund des starken Anstiegs von Neuinfektionen Wien als Risikogebiet erklärt. Informationen zu den spezifischen Einreisebedingungen bzw. Quarantäneregelungen für Gäste aus der Schweiz, Deutschland und Belgien in Ihre Heimatländer bzw. Heimatorte finden Sie hier: Deutschland, Schweiz und Belgien.

Eine Liste von Laboren in Wien, die SARS-CoV-2 Tests durchführen finden Sie auf der Website des Gesundheitsministeriums. Informationen zu den Testmöglichkeiten am Flughafen erhalten Sie hier.  

Einreisebeschränkungen Österreich: Seit 16. Juni 2020 sind weitere Lockerungsmaßnahmen in Kraft. Covid-19-Tests oder Quarantäne sind bei der Einreise nach Österreich aktuell für insgesamt 29 Länder in Europa nicht mehr nötig: Belgien, Deutschland, Dänemark (einschließlich Färöer Inseln), Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Island, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Polen, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn, Irland, Zypern, Andorra, Monaco, San Marino, Vatikanstadt, Vereinigtes Königreich. (Quelle: bmeia.gv.at)

Bei der Einreise aus diesen 32 Risikostaaten bzw. -Gebieten gilt für Österreicher, EU- und EWR-Bürger sowie Schweizer, dass diese ein Gesundheitszeugnis (mit negativem PCR-Test) mit sich führen oder nach der Einreise einen PCR-Test innerhalb von 48 Stunden machen: Ägypten, Albanien, Bangladesch, Belarus, Bosnien und Herzegowina, Brasilien, Bulgarien, Chile, Ecuador, Indien, Indonesien, Iran, Kosovo, Kroatien, Mexiko, Montenegro, Nigeria, Nordmazedonien, Pakistan, Peru, Philippinen, Portugal, Republik Moldau, Rumänien, Russland, Schweden, Senegal, Serbien, Südafrika, Türkei, Ukraine, USAZudem gilt eine partielle Reisewarnung für die chinesische Provinz Hubei sowie eine partielle Reisewarnung für das spanische Festland und die Balearen. (Quelle: bmeia.gv.at)

Für nicht aus der EU, dem EWR oder der Schweiz stammende einreisende Drittstaatsangehörige gilt nach wie vor ein Einreiseverbot, außer diese kommen aus dem Schengen-Raum und können einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Nach der Einreise haben diese Personen zusätzlich eine zehntägige Quarantäne anzutreten.

Informationen zu Details und Ausnahmen betreffend der Einreisebestimmungen sind auf der Seite des Innenministeriums, des Gesundheitsministeriums als auch des Außenministeriums zu finden.

+++ Wirtschaft: Wien schnürt ein 3. Corona-Hilfspaket und fördert damit Arbeitsplätze, Betriebe, Tourismus, Clubs, Gastronomie und Investitionen in die Zukunft:

  • 22 Mio. € Unterstützungspaket für Tourismus und Hotellerie
  • 3 Mio. € für Wiener Clubs, Winter-Schanigärten
  • 14 Mio. € Wachstumsinitiative für Digitalisierung, Klimaschutz und Standortbelebung
  • 13 Mio. € und 1.000 zusätzliche Plätze für die Joboffensive 50+
  • 1,3 Mio. € für das Pilotprojekt Lehrlingsverbund

Zusätzliche Details zum Corona-Hilfspaket III der Stadt Wien, dessen Beschluss in der nächsten Sitzung des Wiener Gemeinderats (24.9.) erfolgen soll, erhalten Sie im aktuellen WienTourismus Branchennewsletter. Der Entwurf der Förderrichtlinie wird in Kürze auf https://wirtschaftsagentur.at/ und auf https://b2b.wien.info abrufbar sein. (Stand: 10.9.2020)

Maßnahmen im öffentlichen Leben

Seit 1. Mai gilt in Österreich die  COVID-19-Lockerungsverordnung  Die Ausgangsbeschränkungen wurden aufgehoben. Mit der Verordnung sind Verhaltensregelungen, wie z.B. die 1-Meter-Abstandsregel, in Kraft getreten.

Die Maskenpflicht in geschlossenen Räumen gilt seit 14. September 2020 u.a. für folgende Bereiche: in sämtlichen Betriebsstätten für KundInnen sowie Personal im Kundenbereich (z.B. Supermarkt, Banken, Friseure, etc.), in Beherbergungsbetrieben (Hotellerie) für Gäste und Personal bei Kundenkontakt in allgemein zugänglichen Bereichen, in der Gastronomie für Personal bei Kundenkontakt, in Museen, Ausstellungen, Bibliotheken, Archiven sowie sonstigen Freizeiteinrichtungen für Gäste und Personal bei Kundenkontakt, bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen (ausgenommen am zugewiesenen Sitzplatz), in Taxis und öffentlichen Verkehrsmitteln.

Weitere Informationen und Details zu den aktuellen Maßnahmen finden Sie auf der Seite des Gesundheitsministeriums

Ab Montag, 21. September 2020 ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, u.a. bei religiösen Veranstaltungen, bei Messen sowie Märkten (auch im Freien), in Gastronomiebetrieben abseits vom Verabreichungsplatz im Sitzen und in allgemein zugänglichen Indoor-Bereichen von Beherbergungsbetrieben verpflichtend.

Corona-Ampel: Seit September ist die vierstufige Corona-Ampel -ein Werkzeug zur Einschätzung der epidemiologischen Lage- im Einsatz. Je nach Lage bzw. Farbe gibt es für einzelne Bereiche geplante Maßnahmen, auch für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft und die Gastronomie. Leitfäden mit den einzelnen Maßnahmen in den verschiedenen Stufen der Ampel finden sich auf der Corona-Ampel-Homepage des Gesundheitsministeriums. Die wichtigsten Fakten zur Corona-Ampel erhalten Sie hier. (Stand: 4.9.2020)

Beherbergungsbetriebe

Mit 29. Mai 2020 durften Beherbergungsbetriebe für die touristische Nutzung wieder öffnen. Es wurden u.a. folgende Regeln für Beherbergungsbetriebe festgelegt:

  • Es gilt die Grundregel des Mindestabstands von einem Meter, außer innerhalb einer Gästegruppe oder für Personen, die sonst im gemeinsamen Haushalt leben oder wenn durch geeignete Schutzmaßnahmen zur räumlichen Trennung das Infektionsrisiko minimiert werden kann.
  • Unter Gästegruppen sind jene Gäste zu verstehen, die den Aufenthalt in einer gemeinsamen Wohneinheit verbringen.
  • Wellnesseinrichtungen können genutzt werden, wenn Betriebe ihre Badeordnung und Hygienemaßnahmen gemäß den Empfehlungen zur Wiederöffnung von Einrichtungen nach dem Bäderhygienegesetz (BHygG) und der Bäderhygieneverordnung 2012 (BHygV 2012) des Gesundheitsministeriums gestalten.
  • Ein MNS ist in Beherbergungsbetrieben (Hotellerie) für Gäste und Personal bei Kundenkontakt in allgemein zugänglichen Bereichen in geschlossenen Räumen zu tragen.

Mit Anfang Juli 2020 stehen Beschäftigten in gewerblichen Beherbergungsbetrieben (MitarbeiterInnen, InhaberInnen sowie weiteren im Betrieb im direkten Kundenkontakt stehenden Personen) regelmäßig freiwillige Testungen auf den Erreger SARS-CoV-2 zur Verfügung.

Weitere Informationen dazu finden Sie auf: www.sichere-gastfreundschaft.at/beherbergung/

Freizeitbetriebe & Sehenswürdigkeiten

Die  Maßnahmen der Bundesregierung zur Eindämmung von COVID-19 wurden schrittweise gelockert. Seit 29. Mai sind die vielfältigen Freizeitangebote wieder verfügbar. Sportstätten, Tierparks und Zoos, Museen, Archive, Bibliotheken, Schwimmbäder und Sehenswürdigkeiten durften wieder öffnen.

Es gelten u.a. folgende generelle Regelungen in Freizeiteinrichtungen:

  • Gegenüber Personen, die nicht in einem gemeinsamen Haushalt leben, ist ein Abstand von mindestens einem Meter einzuhalten. Bei der Ausübung von Sportaktivitäten ist ein Abstand von 2 Metern einzuhalten.
  • Seit 14. September 2020 gilt das Tragen eines MNS in Museen, Ausstellungen, Bibliotheken, Archiven sowie sonstigen Freizeiteinrichtungen für Gäste und Personal bei Kundenkontakt in geschlossenen Räumen sowie in Sportstätten für Gäste und für Personal bei Kundenkontakt in geschlossenen Räumen (ausgenommen bei Sportausübung).

Weitere Details zu den Verhaltensregeln für Gäste in Freizeitbetrieben und Leitlinien für Sportstätten und Freizeiteinrichtungen sind auf sichere-gastfreundschaft.at zu finden.

  • Die Tourist-Info des WienTourismus in der Innenstadt (Albertinaplatz) ist seit 18.5. wieder täglich von 10-18 Uhr geöffnet. Die Tourist-Info am Hauptbahnhof und am Flughafen Wien Schwechat sind seit 1. Juli wieder geöffnet.
  • Einen Überblick über geöffnete Museen und Sehenswürdigkeiten in Wien finden Sie hier

Veranstaltungsbereich

Am 27. Mai 2020 wurde seitens des Gesundheitsministeriums eine Novelle zur Covid-19-Lockerungsverordnung veröffentlicht, die Neuerungen für den Veranstaltungsbereich beinhaltete, im September wurden diese aufgrund der steigenden Fallzahlen aktualisiert.

Seit 14. September 2020 gilt:

Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen:

  • In geschlossenen Räumen sind mit bis zu 1500 Personen möglich.
  • Im Freiluftbereich sind mit bis zu 3000 Personen möglich.
Veranstaltungen ohne zugewiesene und gekennzeichnete Sitzplätze (z.B. Stehveranstaltungen):
  • In geschlossenen Räumen gilt die max. Personenhöchstzahl von 50.
  • Im Freien gilt die max. Personenhöchstzahl von 100.
Darüber hinaus gilt:
  • Veranstaltungen mit mehr als 500 Personen in geschlossenen Räumen und mehr als 750 Personen im Freiluftbereich benötigen einer Bewilligung der örtlich zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde.
  • Veranstaltungen mit über 200 Personen haben eine/n COVID-19 Beauftragte/n zu bestellen und ein entsprechendes COVID-19-Präventionskonzept zu erarbeiten und umzusetzen.
  • Bei Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen entfällt beim Sitzen der Mund-Nasenschutz.

+++UPDATE: Ab 21. September gelten folgende Maßnahmen bei privaten Veranstaltungen im öffentlichen Bereich:

  • max. 10 Personen in geschlossenen Räumen
  • max. 100 Personen im Freien (wie bisher)
  • keine Beschränkungen für Beerdigungen

Fach- & Publikumsmessen

  • Fach- und Publikumsmessen sind mit Bewilligung der für den Veranstaltungsort örtlich zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde möglich.
  • Voraussetzung für die Bewilligung ist die Bestellung eines COVID-19-Beauftragten und ein COVID-19-Präventionskonzept des Veranstalters (zudem u.a. die Steuerung der BesucherInnenströme, Hygiene-Maßnahmen und Regelungen bei Auftreten einer Infektion zählen).
  • Grundsätzlich gilt die 1-Meter-Abstandsregel für Personen, die nicht in einem gemeinsamen Haushalt leben, andernfalls ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Weitere Einzelheiten zu Richtlinien für Veranstaltungen und Fach- & Publikumsmessen finden Sie in der Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz betreffend Lockerungen der Maßnahmen, die zur Bekämpfung der Verbreitung von COVID-19 ergriffen wurden (COVID-19-Lockerungsverordnung – COVID-19-LV)  sowie auf sichere-gastfreundschaft.at/messen-veranstaltungen/

Gastronomiebetriebe

Mit 15. Mai durften Gastronomiebetriebe ihre Geschäftslokale für Gäste wieder öffnen. Es gelten derzeit folgende Maßnahmen:

  • In geschlossenen Räumen ist das Personal bei Kundenkontakt verpflichtet einen MNS zu tragen.
  • Ab 21.09. müssen Gäste abseits des Verabreichungsplatzes im Sitzen einen MNS tragen.
  • Essen und Trinken ist in geschlossenen Räumen nur im Sitzen an Verabreichungsplätzen erlaubt.
  • Vom erstmaligen Betreten des Lokals bis zum Einfinden am Tisch hat der Gast gegenüber anderen Personen, die nicht zu seiner Besuchergruppe gehören, einen Abstand von mindestens einem Meter einzuhalten. Gleiches gilt für das Verlassen des Lokals.
  • Ab 21.09. ist eine Höchstzahl von 10 Personen innerhalb der gemeinsamen Besuchergruppe zulässig.
  • Tische sind in der Regel vorab zu reservieren, eine Verpflichtung dafür gibt es jedoch nicht.
  • Gastronomische Betriebe können ihre Geschäftslokale für Gäste zwischen 05.00 Uhr und 01.00 Uhr früh öffnen. Die Sperrstundenregelung gilt nicht für geschlossene Gesellschaften, wenn die TeilnehmerInnen dem Lokalbesitzer 3 Tage davor bekanntgegeben werden. Die Sperrstundenausnahme wird mit 21.09.2020 aufgehoben. Es gilt dann eine einheitliche Sperrstunde von 1:00 Uhr.

Weitere Informationen unter sichere-gastfreundschaft.at

Wichtige Links

Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *