Ausbau der Konkurrenzfähigkeit europäischer Städte am Weltmarkt

 

 

 

Garry White, Geschäftsführer von European Cities Marketing (ECM)

Bild in Druckqualität herunterladen


Als Hauptreferent der Konferenz widmete sich Garry White, Geschäftsführer von European Cities Marketing (ECM), der Frage, wie sich Europas Städte derzeit im globalen Konkurrenzkampf der Destinationen bewähren und womit sie dabei künftig punkten können. Einleitend zu seinem in Englisch gehaltenen Vortrag unter dem Titel „Improving the global competitiveness of European cities" wies er darauf hin, dass seit 2002 das touristische Aufkommen in den meisten Städten Europas rascher wächst als in den jeweiligen Ländern. „Fallweise - und gerade in Wien - ist die unterschiedliche Dynamik sogar recht dramatisch.", so White. Er hat aufgrund dessen ein „Market Maturity Model" entwickelt, mit dem er aufzeigt, dass sich mit einer Verlagerung des nationalen Marketingschwerpunkts vom Land als Gesamtdestination hin zu Städten mehr Impact erzielen ließe, und dieser sich dann automatisch auch landesweit entfalten würde. „Ich spreche hier von profilierten Städten" präzisierte er, „die durch ihre Einzigartigkeit hervorstechen. Sie sind im Marketing die ,neuen Schaufenster, durch die sich Länder besser verkaufen lassen. Eine besonders wichtige Rolle kommt dabei den Hubs im Flug-Business zu, und für Wiens Erfolg ist diesbezüglich die Strategie von Lufthansa von entscheidender Bedeutung."

Für die Vermarktung der Städte wiederum empfiehlt Garry White ein ganzheitliches Vorgehen, indem er erklärte: „Es zeigt sich, dass jene Städte besonders erfolgreich sind, wo sich im Marketing Bereiche zusammenschließen, die anderenorts diesbezüglich getrennt agieren. Als solche Bereiche habe ich folgende Cluster identifiziert: Neben dem Tourismus und der Tagungsindustrie sind dies die Filmindustrie, die universitären Einrichtungen, die Industrie samt Institutionen für Forschung und Innovation, Politische Institutionen, prominente Einwohner und Expats, also - häufig temporäre - Stadtbewohner ausländischer Nationalität. Die von diesen Clustern ausgehenden Marketing-Botschaften sollen aufeinander abgestimmt sein, einander ergänzen und eine vereinbarte, gemeinsame Zielrichtung als Basis haben. Als Vorreiter in diesen Bestrebungen orte ich derzeit beispielsweise Oslo, Berlin, Bilbao oder Singapur. In Wien sehe ich gute Ansätze dazu, aber auch noch viel unausgeschöpftes Potenzial."

Das touristische Wachstum erwartet sich White in Zukunft vorwiegend aus Nordasien und Nordamerika, aber durchaus auch aus Europa - in allen drei Fällen aber aus Städten. Für ihn sind es nämlich Städte, die den europäischen Tourismus künftig am stärksten beeinflussen werden - als Reiseziele ebenso wie als Herkunftsdestinationen.

Download der Präsentation von Garry White (englisch)

Zurück zur Tourismuskonferenz 2012:
„Vienna International - International Vienna ?"

Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *
Anrede