Halbzeit 2017: 4,2 % Nächtigungs-Plus für Wien

„Im ersten Halbjahr 2017 hat Wiens Tourismuswirtschaft mit 6.924.000 Nächtigungen und einem Plus von 4,2 % einen neuen Bestwert geschafft“, gratuliert Tourismusdirektor Norbert Kettner anlässlich der Pressekonferenz des WienTourismus am 26. Juli. „Von den 30 aufkommensstärksten Märkten brachten 23 ein Plus, 12 davon im zweistelligen Prozentbereich. Sieben Märkte erreichten ihr Ergebnis aus dem Vorjahr nicht“, zieht Kettner Bilanz. Der Juni trug mit 1,4 Mio. Nächtigungen (+ 6,6 %) zur Zwischenbilanz bei.

Über 80 % der Nächtigungen Jänner bis Juni waren internationale Nächtigungen. Aus Wiens Top-10 wuchsen Deutschland, die USA und Großbritannien einstellig, Russland, Frankreich und China zweistellig. Die Schweiz blieb auf selbem Niveau, Österreich, Spanien und Italien waren rückläufig. Australien (67.000 Nächtigungen, + 19 %), Indien (64.000, + 15 %) und Brasilien (63.000, + 21 %) brachten besonders hohe Zuwachsraten, die Türkei (66.000, - 18 %) blieb unter ihrem Vorjahresergebnis. 

Beherbergungs-Umsatz: + 9,6 % über Vorjahr

„Besonders erfreulich – nach einem stagnierenden Jahr 2016 – ist der Aufholeffekt bei den Netto-Umsätzen der Beherbergungsbetriebe“, streicht Kettner hervor. Von den bislang ausgewerteten Monaten Jänner bis Mai 2017 liegt der Netto-Umsatz der Beherbergungsbetriebe mit 277.431.000 Euro um 9,6 % über dem Vergleichswert aus dem Vorjahr und ist damit mehr als doppelt so stark gewachsen wie die Nächtigungen im selben Zeitraum“, erklärt Kettner. Laut Tourismusstrategie 2020 soll Wien 2020 18 Millionen Nächtigungen und 1 Milliarde Umsatz erreichen. „Bei den Nächtigungen liegen wir im Plan, unseren Berechnungen zufolge auch wieder bei den Umsätzen –vorausgesetzt die Betriebe schaffen bis 2020 eine jährliche Preissteigerung von ca.  2% durchzusetzen, was in etwa der zu erwartenden Inflation entspricht“, ergänzt Kettner. 

Auslastung gestiegen

Die durchschnittliche Auslastung der Wiener Hotellerie erhöhte sich: Jänner bis Juni 2017 stieg die Bettenauslastung auf 54,1 % (1-6/2016: 52,5 %), was einer Zimmerauslastung von rund 69 % entspricht (1-6/2016: rund 67 %). Mit 63.900 Hotelbetten gab es in Wien im Juni 2017 um etwa 330 mehr Betten als im Vorjahres-Juni (+ 0,5 %).

Trendwende vollzogen: Russland wieder Wachstumsmarkt

Passend zum österreichisch-russischen Tourismusjahr landet Russland im ersten Halbjahr auf Platz 7 der nächtigungsstärksten Herkunftsmärkte Wiens, 2016 belegte es noch Platz 9. „Begünstigt wird diese Entwicklung durch ein äußerst vielfältiges Flugangebot: Im Sommerflugplan zählen wir mit rund 11.000 Sitzen eine zum Vorjahr um 60 % gestiegene Sitzplatzkapazität aus Russland“, so Kettner. Rückenwind verschafft der WienTourismus dieser Entwicklung mit verstärkten Marketing-Aktivitäten: Am 9. Oktober werden an die 200 MultiplikatorInnen und Branchenkontakte ins Moskauer Pushkin State Museum of Fine Arts eingeladen – zusammen mit der Albertina, die dort Zeichnungen von Egon Schiele und Gustav Klimt zeigt. In Kooperation mit Österreich Werbung bzw. Austrian Airlines stimmen B2B-Events in Moskau bzw. Krasnodar ebenfalls auf Wien und Österreich ein.

China erstmals auf Platz 9

China schaffte es 2016 erstmalig in Wiens Top-10, dank beachtlicher zweistelliger Zuwachsraten im ersten Halbjahr nun sogar auf Platz 9. Im Rahmen eines Asien-Schwerpunkts verstärken B2B-Events in Hongkong, Shanghai und Seoul, die ITB Asia in Singapur sowie – im arabischen Raum – in Dubai und Doha das wachsende Interesse an Wien. „Rund um den Globus stehen heuer insgesamt noch 65 Workshops, Messe-Auftritte und Events für Reiseindustrie und Medien auf dem Programm, zusätzlich nutzt das Vienna Convention Bureau des WienTourismus 30 Fachmessen und -Workshops, um Wien weltweit als Tagungslocation zu positionieren“, fasst Kettner zusammen.

Zum Marketing-Ausblick im 2. Halbjahr 2017

Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *