2016: Knapp 15 Millionen Nächtigungen für Wien

„2016 hat die Wiener Tourismuswirtschaft mit einem neuerlichen Nächtigungsplus eine beachtliche Leistung hingelegt – insbesondere, wenn man dabei im Auge behält, unter welch schwierigen geopolitischen Rahmenbedingungen dieser neue Bestwert zustande gekommen ist. Dafür danke ich allen Akteurinnen und Akteuren in Wiens Tourismus aufs Allerherzlichste“, gratuliert die Präsidentin des WienTourismus, Stadträtin für Finanzen, Wirtschaft und Internationales Mag.a Renate Brauner. „Bereits zum 7. Mal in Folge sind Wiens Gästenächtigungen auf Rekordniveau gestiegen. 2016 weist mit 14.962.000 Nächtigungen um 4,4 % mehr Übernachtungen aus als das Jahr davor – nur 38.000 haben gefehlt, um erstmals auch die 15-Millionen-Marke zu knacken.“ Die Ankünfte erhöhten sich im selben Zeitraum um 4,5 % auf 6.884.000. „Einmal mehr hat sich Wiens Tourismuswirtschaft als zuverlässiger Arbeitgeber erwiesen, der in Wien eine breite Palette an Jobs sichert, von der Reinigungshilfe bis zur Hotelfachkraft. In Summe erhalten in Wiens Tourismus und Freizeitwirtschaft rund 90.000 Menschen eine berufliche Perspektive“, erklärt Brauner.

Umsatz 2016 stagniert nach starkem Ergebnis 2015

„Zum lachenden kommt allerdings auch ein weinendes Auge“, weist Brauner auf die Umsatzentwicklung der Beherbergungsbetriebe hin: „Derzeit stehen die Netto-Nächtigungsumsätze für die Monate Jänner bis November fest und liegen mit 663,4 Millionen Euro um 0,3 % unter dem Vorjahresniveau. Dieser Wert ist allerdings unter dem Gesichtspunkt zu betrachten, dass die Umsätze auf ein äußerst starkes Jahr 2015 aufbauen, in dem sie mit + 15,3 % mehr als doppelt so stark gewachsen sind wie die Nächtigungen mit + 5,9 %. Wir hoffen insbesondere nach einem guten November, der ein 5-prozentiges Umsatzplus brachte, auf einen ebenso starken Dezember-Umsatz, der das Jahr zumindest mit einem Plus vor der Null für die Beherbergungsbetriebe zu Ende gehen lässt“, so Brauner. „Bei den Zielen der Tourismusstrategie 2020, laut der Wien im Jahr 2020 18 Millionen Nächtigungen und 1 Milliarde Umsatz erreichen soll, sind wir bei den Nächtigungen im Plan, bei den Umsätzen leicht im Hintertreffen“, ergänzt Tourismusdirektor Norbert Kettner.

China erstmals in Top 10

Rund 81 % der Gästenächtigungen 2016 in Wien waren internationale Nächtigungen. „Jene 20 Märkte, die der WienTourismus aktiv bearbeitet, erbrachten in Summe 80,4 % der Nächtigungen bzw. 80,1 % der bislang ausgewerteten Umsätze“, erklärt Kettner. Innerhalb Wiens zehn nächtigungsstärkster Herkunftsmärkte wuchsen Deutschland, Österreich, Spanien, die Schweiz und Frankreich im einstelligen Bereich. Zweistellig entwickelten sich – trotz Brexit-bedingter Pfund-Schäche – Großbritannien und China, das 2016 erstmals in Wiens Top 10 Einzug hält. Die USA und Italien erreichten ihr Vorjahresergebnis knapp nicht, Rückgänge aus Russland fielen stärker aus.
Darüber hinaus wiesen unter anderem die Niederlande (268.000, + 16 %), die Türkei (162.000, + 9 %) oder Indien (116.000, + 29 %) überdurchschnittliche Zuwachsraten auf. Japan (258.000 Nächtigungen, - 10 %), die arabischen Länder (156.000, - 21 %, exkl. Vereinigte Arabische Emirate mit 117.000, - 5 %, und Saudi-Arabien mit 83.000, - 8 %) sowie Australien (146.000, - 11 %) blieben unter ihrem Vorjahresergebnis. 

Trendwende aus Russland?

Hoffnung keimt in Bezug auf Russland auf. Rechtzeitig zum österreichisch-russischen Tourismusjahr 2017 zeichnet sich Entspannung ab: Während das Gesamtjahr 2016 noch zweistellige Rückgänge verzeichnet, so wurde im Oktober 2016 erstmals seit Februar 2014 ein Nächtigungsplus aus Russland gemessen - gefolgt von positiven Entwicklungen im November und Dezember. „Nach drei positiven Monaten in Folge ist Hoffnung auf eine Trendwende durchaus berechtigt. Russische Gäste sind loyale Gäste, die wiederkommen – die Tatsache, dass Wien nach dem bisherigen Nächtigungshöchststand 2013 trotz der dann folgenden drastischen Rückgänge weiter auf dem russischen Markt geworben hat, wird sich bezahlt machen“, ist Kettner zuversichtlich.

Auslastung gestiegen, Bettenkapazität gesunken

Wiens positive Nächtigungsentwicklung kam sämtlichen Hotelkategorien zugute, lediglich das Ergebnis der 5-Sterne-Betriebe lag knapp unter dem Vorjahr. Die durchschnittliche Bettenauslastung erhöhte sich auf 58,3 % (2015: 57,0 %), die Zimmerauslastung auf rund 74 % (2015: 72 %). Wiens Beherbergungskapazität verringerte sich von Dezember 2015 auf Dezember 2016 um 1.400 (- 2,2 %) auf 62.800 Hotelbetten.

Rückschau auf die Marketing-Highlights im 2. Halbjahr 2016

Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *