Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Sie hier.

B2B-Service für die Tourismusbranche Zur Website für Wien-BesucherInnen
Junges Paar in Abendkleidung auf der Treppe der Albertina

Wien bewarb Ringstraßen-Jubiläum mit digitaler Straßenkunst

Ikonische Wiener Prachtbauten an und nahe der Ringstraße wie die Staatsoper, das Rathaus, das Kunsthistorische Museum oder die Secession sowie die Strauß-Statue im Stadtpark standen im Mittelpunkt der jüngsten Marketing-Aktion des WienTourismus in Salzburg und Innsbruck. Unter dem Titel „Vienna Art Sessions“ wurden diese Wahrzeichen am 26. Februar an die Fassade des Innenhofs der Alten Residenz in Salzburg und am 28. Februar an die Innsbrucker Hofburg projiziert. BesucherInnen konnten von 18.00 Uhr bis 21.30 Uhr miterleben, wie Projektionsmaler der österreichischen OMAi GmbH – die Animationskünstler Matthias Fritz und Josef Dorninger – einige der prachtvollsten Repräsentationsbauten der Wiener Ringstraße an die Wand warfen. Unter Zuhilfenahme einer eigens entwickelten App namens TAGTOOL veränderten sie die Gebäude mit Farben, Formen und Animationen, das Ganze untermalt mit Musik. Zwischen den Künstler-Sessions wurde ein Kurzfilm zum Ringstraßen-Jubiläum gezeigt. PassantInnen waren eingeladen, unter Anleitung an bis zu drei Tablets gleichzeitig ihre eigenen Interpretationen der Ringstraßenbauwerke zu gestalten und live auf die Fassade zu projizieren. Als Dankeschön fürs Mitmachen erhielten sie ein Wien-Giveaways.

Historische Attraktion – zeitgemäß vermittelt

„150 Jahre Ringstraße – der schönste Boulevard der Welt beherbergt nicht nur eine Fülle an Sehenswürdigkeiten, großen Parks und wichtigen Monumenten. Die Ringstraße ist auch heute noch ein Hot Spot und vereint Wiens Historie mit dem kontemporären Leben der Stadt. Daher wollen wir das Jubiläum auch auf entsprechend moderne Art und Weise vermitteln“, erklärt Wiens Tourismusdirektor Norbert Kettner den Zugang. So konnten Interessierte vor Ort auch gleich einen virtuellen Rundgang entlang der Wiener Ringstraße absolvieren: Möglich machten dies Virtual-Reality-Brillen, über die 15 Gebäude an der und um die Ringstraße erkundet und Beschreibungen der Bauten und ausgesuchter Kunstwerke abgerufen werden konnten. Besonderen Gefallen fand das Publikum an Karton-Brillen, die – zuerst zusammengefaltet – mit dem eignen Smartphone ebenso zu einer Virtual-Reality gemacht und als Giveaway mit nach Hause genommen werden konnten. Sie wurden zusammen mit Info-Flyern samt Wien-Reiseangebot von PromotorInnen verteilt.

Eindrücke der Aktionen sind unter http://artsessions.wien.info abrufbar. Unter http://ringview.wien.info kann der virtuelle Spaziergang entlang der Ringstraße auch zuhause abgerufen werden.

Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *
Anrede
Service Links