Wien-Presse-Info – Februar 2020 VIDEO: Interview mit der Wahlwienerin Valentina Naforniță


Sie stammt aus einem Dorf in Moldawien, sie lebt in Wien und erobert die internationale Opernwelt: Die junge, charismatische Sängerin Valentina Naforniță. Das Interview findet in der Wiener Staatsoper statt, wo sie 2011 Ensemblemitglied wurde. 2013 und 2018 eröffnete sie sogar den Wiener Opernball. Heute ist sie eine der gefragtesten Sopranistinnen ihrer Generation.

Wie es sich anfühlt, Beethoven zu singen? Oper gibt es ja nur eine von ihm: Fidelio. Valentina Naforniță hat an der Staatsoper schon die Rolle der Marzelline darin übernommen. Ihr Dank an Beethoven: Er habe „auf gesunde Art“ für die Stimme komponiert, meint sie, wohl mit Sprüngen, aber mit genug Zeit dafür. Dann gebe es lange Linien, Phrasen, in denen man sich auf die Musikalität, auf die Kraft der Sprache, des Gefühls überhaupt fokussiert. Speziell das Quartett aus dem 1. Akt „Mir ist so wunderbar“ rührt ihr Herz.

Valentina Naforniță stimmt ein paar Takte aus einer aktuellen Produktion – Benjamin Brittons Oper „A Midsummer Night’s Dream“ – an. Umwerfend: Wir kommen aus nächster Nähe in den Genuss einer Stimme, die ein ganzes Opernhaus zu füllen vermag.

Wien hat sie als Lebensort und Wahlheimat auserkoren. Besonders schätzt sie die Internationalität hier, die Vielfalt an Kulturen und Menschen. Jeder Musiker fühlt sich hier zuhause. Musik verbindet.

Infos zum Themenjahr „Wien 2020. Capital of Music“ des WienTourismus:

Kontakt:

WienTourismus
Nikolaus Gräser
Internationale Presse
Österreich und Schweiz
Tel. (+ 43 1) 211 14-365

WienTourismus
Isabella Rauter
Internationale Presse
Deutschland, Italien, Indien
Tel. (+ 43 1) 211 14-301

Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *
Service Links