Wien-Presse-Info – Oktober 2019 Große Wiener Ausstellungen


29.1.-21.6.2020: The Cindy Sherman Effect. Identität und Transformation in der zeitgenössischen Kunst / Bank Austria Kunstforum Wien

Die US-amerikanische Künstlerin Cindy Sherman, Ikone der inszenierten Fotografie und des künstlerischen Rollenspiels, steht im Mittelpunkt einer Ausstellung des Bank Austria Kunstforum Wien. Die Schau untersucht anhand der Werke Shermans und jener zeitgenössischer KünstlerInnen Themen wie die Dekonstruktion des Portraits, kulturelle, geschlechterspezifische und sexuelle Stereotypen sowie Konstruktion und Fiktion von Identität.

Bank Austria Kunstforum Wien, Freyung 8, 1010 Wien, www.kunstforumwien.at

31.1.-10.5.2020: Wilhelm Leibl - Gut sehen ist alles! / Albertina

Die Albertina widmet dem deutschen Maler Wilhelm Leibl (1844-1900), einem der wichtigsten Vertreter des Realismus in Europa, eine eigene Ausstellung. Im Fokus von Leibls Werks steht die ungeschönte Darstellung des Menschen: Richtschnur war für ihn nicht, dass ein Modell schön, sondern dass es „gut gesehen“ wurde. Die Ausstellung mit Leihgaben aus Deutschland, Österreich, Ungarn, Tschechien, der Schweiz und den USA entstand in Kooperation mit dem Kunsthaus Zürich.

Albertina, Albertinaplatz 1, 1010 Wien, www.albertina.at

31.1.-24.5.2020: Herbert Brandl. Exposed to Painting / Belvedere 21

Mit seinen großformatigen Bilderwelten zählt Herbert Brandl zu den erfolgreichsten österreichischen Malern der Gegenwart. Das Belvedere 21 präsentiert ab Ende Jänner 2020 Brandls Œuvre mit dem Schwerpunkt auf Arbeiten der vergangenen beiden Jahrzehnte bis hin zu Werken, die der Künstler eigens für die Ausstellung schafft.

Belvedere 21, Arsenalstraße 1, 1030 Wien, www.belvedere.at

14.2.-1.6.2020: Into The Night. Die Avantgarde im Nachtcafé / Unteres Belvedere

Nachtclubs, Cafés, Bars oder Kabaretts waren im 20. Jahrhundert wichtige Dreh- und Angelpunkte der Moderne und boten Künstlerinnen und Künstlern eine Plattform des kreativen Ideenaustauschs zwischen Malerei und Grafik, Architektur, Design, Literatur, Tanz und Musik. Die Ausstellung betrachtet zahlreiche dieser Schauplätze weltweit und spürt der vibrierenden künstlerischen Befruchtung nach, die von dort aus die Kunstgeschichte nachhaltig prägte.

Belvedere, Unteres Belvedere, Rennweg 6, 1030 Wien, www.belvedere.at

14.2.-12.7.2020: Show Off. Austrian Fashion Design / MAK

Das MAK präsentiert die erste umfassende Großausstellung zu zeitgenössischer Mode designed / made in Austria. Eingebettet in eine spektakuläre, raumgreifende Installation von Architekt Gregor Eichinger macht die Schau das künstlerische Schaffen kreativer Disziplinen im Kontext Mode erlebbar: eine Zeitreise durch Modedesign mit österreichischen Wurzeln in all seinen Facetten von den 1980er-Jahren bis heute.

MAK – Museum für angewandte Kunst, Stubenring 5, 1010 Wien, www.mak.at

19.2.2020-31.1.2021: Die Trias der Wiener Klassik: Haydn – Mozart – Beethoven. Gemeinsamkeiten – Parallelen – Gegensätze / Mozarthaus Vienna

Die Ausstellung spürt Gemeinsamkeiten, Parallelen und Gegensätzen der drei Giganten der Musikwelt nach. Mozart und Haydn waren eng befreundet und musizierten gemeinsam in Mozarts Wohnung (heute im Mozarthaus Vienna). Beethoven wäre gern ein Schüler Mozarts geworden, später wurde Haydn sein Lehrer. Diesen Beziehungen wird in der Ausstellung ebenso nachgegangen wie anderen Aspekten dieser herausragenden Künstlerpersönlichkeiten.

Mozarthaus Vienna, Domgasse 5, 1010 Wien, www.mozarthausvienna.at

21.2.-31.8.2020: Hundertwasser  Schiele. Imagine Tomorrow / Leopold Museum

Hundertwasser (1928-2000) prägte als Maler, Gestalter von Lebensräumen und Vorkämpfer der Ökologiebewegung die Kunst des 20. Jahrhunderts über die Grenzen Österreichs hinaus. Wenig bekannt ist seine lebenslange, intensive Beschäftigung mit der Person und dem Werk Egon Schieles (1890-1918). Als 20-jähriger entdeckte der damalige Akademiestudent in Ausstellungen und Büchern die Kunst der Wiener Moderne für sich: Vor allem Schiele sollte in den folgenden Jahren eine zentrale Bezugsfigur für den international agierenden Künstler werden.

Heute, 20 Jahre nach Hundertwassers Tod, widmet das Leopold Museum diesen beiden ikonischen Künstlern eine rund 170 Exponate umfassende dialogisch angelegte Schau. Anhand hochkarätiger Leihgaben aus österreichischen und internationalen Sammlungen und bisher nicht veröffentlichtem Archivmaterial zeichnet die Ausstellung die künstlerische und geistige Verwandtschaft zweier herausragender österreichischer Künstler des 20. Jahrhunderts nach, die einander nie persönlich kennenlernen konnten.

Leopold Museum, MuseumsQuartier Wien, Museumsplatz 1, 1070 Wien, www.leopoldmuseum.org

25.3.-5.7.2020: Beethoven bewegt / Kunsthistorisches Museum Wien

Mit einer durchaus ungewöhnlichen Hommage würdigt das Kunsthistorische Museum Wien in Kooperation mit dem Archiv der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien den großen Meister der Wiener Klassik, dessen 250. Geburtstag 2020 gefeiert wird. Die Ausstellung Beethoven bewegt bringt Gemälde von Caspar David Friedrich, Skizzenbücher William Turners, Grafiken von Francisco de Goya und Jorinde Voigt, Skulpturen von Auguste Rodin, Rebecca Horn und John Baldessari, eine performative Skulptur von Tino Sehgal, ein Video von Guido van der Werve u.v.m. ins Gespräch und in Beziehung mit der Musik und der Person Beethovens. Sie schlägt so eine visuelle Brücke bis zur Gegenwart und versteht sich als poetische Reflexion auf den Komponisten und sein Schaffen: Meisterwerke der Bildenden Kunst gehen Verbindungen mit Musik und Stille ein.

Kunsthistorisches Museum Wien, Maria-Theresien-Platz, 1010 Wien, www.khm.at

1.5.-6.9.2020: ANDY WARHOL EXHIBITS a glittering alternative, DEFROSTING THE ICEBOX, MISFITTING TOGETHER / mumok

Mit den Ausstellungen ANDY WARHOL EXHIBITS a glittering alternative und einer Hommage an Warhols wegweisendes Projekt RAID THE ICEBOX 1 with Andy Warhol gibt das mumok erstmals einen exemplarischen Überblick über die Ausstellungspraxis des Universalkünstlers, ohne dabei dessen Früh- und Spätwerk außer Acht zu lassen. Dieser Querschnitt eröffnet neue Perspektiven auf die vielfältigen, von Warhol eingesetzten Medien und zeigt, dass die Präsentationsmodi als wesentliche Bestandteile seines Werkes zu verstehen sind. Die zugehörige Sammlungsausstellung mit dem Titel MISFITTING TOGETHER. Serielle Formationen der Pop Art, Minimal Art und Conceptual Art (bis 16.8.2020) stellt sich daher der Aufgabe, Warhol nicht nur im Rahmen der Pop Art zu verorten, sondern ein differenzierteres Bild der Zeit zu zeichnen, indem Arbeiten der Minimal und Conceptual Art – allesamt Sammlungsschwerpunkte von Peter und Irene Ludwig – hinzugezogen werden.

mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, MuseumsQuartier Wien, Museumsplatz 1, 1070 Wien, www.mumok.at

30.5.-21.9.2020: Inspiration Beethoven. Eine Symphonie in Bildern aus Wien 1900 / Leopold Museum

Beethovens VI. Symphonie, die Pastorale, inspirierte 1899 den Wiener Jugendstilmaler und Klimt-Kollegen Josef Maria Auchentaller zu einem monumentalen Bildprogramm für das Musikzimmer des Schmuckfabrikanten Georg Adam Scheid. Dieses wird erstmals im Leopold Museum rekonstruiert und steht idealtypisch für die Beethoven-Verehrung der Künstler der Wiener Secession um 1900.

Leopold Museum, MuseumsQuartier Wien, Museumsplatz 1, 1070 Wien, www.leopoldmuseum.org

25.6.2020-6.1.2021: Azteken / Weltmuseum Wien

Das Weltmuseum Wien präsentiert die sagenumwobene Kunst und Kultur der Azteken (circa 1430-1521 n. Chr.). Die Ausstellung konzentriert sich auf Tribute und Opferungen, die einen wichtigen Platz im religiösen und wirtschaftlichen Leben der Azteken bildeten. Besondere Aufmerksamkeit wird zudem der aztekischen Hauptstadt Tenochtitlán geschenkt.

Weltmuseum Wien, Heldenplatz, 1010 Wien, www.weltmuseumwien.at

25.6.-4.10.2020: Internationale Kunstschau Wien 1909. Klimt, Schiele, Kokoschka und die europäische Avantgarde / Unteres Belvedere, Orangerie

1909 fand in Wien eines der spektakulärsten Ausstellungsprojekte des 20. Jahrhunderts in Europa statt. Auf Initiative der Klimt-Gruppe wurde auf dem Gelände des heutigen Konzerthauses die Internationale Kunstschau Wien realisiert. Josef Hoffmann entwarf die Ausstellungshallen, in denen die Avantgarde der österreichischen Kunst wie Gustav Klimt, Egon Schiele und Oskar Kokoschka im Kontext europäischer Künstler wie Vincent van Gogh, Lovis Corinth oder Edvard Munch gezeigt wurde.

Belvedere, Unteres Belvedere, Orangerie, Rennweg 6, 1030 Wien, www.belvedere.at

Kontakt:

WienTourismus
Nikolaus Gräser
Internationale Presse
Deutschland, Österreich, Schweiz
Tel. (+ 43 1) 211 14-365

Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *
Service Links