Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Sie hier.

Bunte Kacheln des Dachs des Wiener Stephansdoms

Wien-Presse-Info – Dezember 2017 Spiel, Spaß und Spannung bei jedem Wetter


Schon die 16 Kinder von Kaiserin Maria Theresia unternahmen Streifzüge durch das Schloss Schönbrunn. Heute entführt das Kindermuseum Schloss Schönbrunn erleben kleine BesucherInnen in das Alltagsleben von damals. In zwölf Räumen im Westtrakt der ehemaligen Habsburgerresidenz kann man mit Fantasielandschaften ausgemalte Wände bestaunen, das Kokettieren in der Fächersprache lernen und sich über Körperpflege und Schminkkunst bei Hof informieren. Barock-Kleider und Perücken warten darauf, von den Kindern anprobiert zu werden. Das Haus der Musik in der Wiener Innenstadt lädt mit Rieseninstrumenten und modernster Technik zum Spielen, Experimentieren und Erforschen von Musik mit allen Sinnen ein. Kinder können virtuell die Wiener Philharmoniker dirigieren, lauschen, was ein Baby in Mamas Bauch hört oder eine eigene CD aufnehmen.

Im Museum der Illusionen im 1. Bezirk warten Hologramme, Stereogramme und optische Illusionen auf die ganze Familie. In dem interaktiven Museum kann man der Schwerkraft in einem schrägen Raum trotzen, in einem rotierenden Tunnel den Boden unter den Füßen verlieren oder ein Foto in einem unendlichen Raum machen. Ein Zauberkünstler verkürzt etwaige Wartezeiten am Eingang.

Eine virtuelle Zeitreise durch die Geschichte Wiens bietet Time Travel Vienna. In den Gewölben eines alten Klosters in der Innenstadt entführt ein 5D-Kino die BesucherInnen in die Zeit des römischen Wiens zurückversetzt. Außerdem im Programm: die Pest in Wien mit (hautnah erlebbarer) Rattenplage und die zweite Türkenbelagerung Wiens 1683. Weiter geht es mit einer „Habsburger-Show“, einer Begegnung mit Wolfgang Amadeus Mozart und Johann Strauss im „Ballsaal“ oder eine Fiakerfahrt hoch in den Lüften über die Stadt.

Den Haien beim Fressen zuschauen: Das geht auch in Wien. Im Haus des Meeres im 6. Bezirk tummeln sich in Österreichs größtem Aquarium Schwarz- und Weißspitzenriffhaie, Bambushaie, Muränen, Kugelfische, unzählige andere Fische und eine Meeresschildkröte namens Puppi. All diese Meeresbewohner lassen sich bei der Fütterung wunderbar beobachten. In diesem Aqua-Terra-Zoo, der in einem ehemaligen Flakturm untergebracht ist, leben mehr als 10.000 Tiere auf elf Geschoßebenen. Neben den Aquarienbewohnern sind das unter anderem Krokodile, Echsen, Schlangen, Vögel, Flughunde, Äffchen und Insekten.

Die Therme Wien befindet sich im Süden des Stadtgebiets und ist mit der U-Bahnlinie U1 schnell erreichbar. Im Kinderbereich kann man im Wildwasserkanal gegen die Strömung schwimmen, einen Sprung von den bis zu vier Meter hohen Türmen oder die Fahrt auf der Erlebnisrutsche wagen. Es gibt einen Wasserspielpark, ein Kleinkinderbecken und kostenlose Kinderanimation. Mit einer Gesamtfläche von 75.000 Quadratmetern ist die Therme Wien eine der modernsten Stadtthermen Europas. Das Diana-Erlebnisbad im 2. Bezirk ist zwar deutlich kleiner, dafür sorgen aber Palmen und eine konstante Temperatur von 29 Grad Celsius für Südseeflair. 870 m2 Wasserfläche, Attraktionen wie der Wildbach, die Dinorutsche, das Wellenbad und das Piratenschiff sorgen für Abwechslung.

Kontakt:

WienTourismus
Nikolaus Gräser
Internationale Presse
Deutschland, Österreich, Schweiz
Tel. (+ 43 1) 211 14-365

Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *
Service Links