Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Sie hier.

B2B-Service für die Tourismusbranche Zur Website für Wien-BesucherInnen
Bunte Kacheln des Dachs des Wiener Stephansdoms

Wien Presse Info – Oktober 2016 Essen, made in Vienna

Hut & Stiel nennt sich ein junges Wiener Unternehmen, das Speisepilze in einem Keller im 20. Bezirk züchtet. Das Besondere daran: Shiitake, Kräuterseitling und Austernseitling wachsen auf Kaffeesud, der von Restaurants, Hotels und Kaffeehäusern stammt und per Lastenfahrrad abgeholt wird. Unter optimalen Bedingungen herangezogen sind die Pilze nach rund fünf Wochen erntereif, ausgeliefert werden sie wieder per Fahrrad. So schlägt Hut & Stiel gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe: Der Restmüll an Kaffeesud wird reduziert, die Produktion ist regional und nachhaltig und auch die Transportwege sind kurz.

Frische Milchprodukte ohne Farb-, Aroma- oder Konservierungsstoffe gibt es bei Klara Fruchtsennerei in der Wiener Innenstadt. Die in einer Küche im 3. Bezirk nach selbst entwickelten Rezepten zubereiteten Joghurts, Topfencremen und Puddings werden aus niederösterreichischer Biomilch hergestellt, der Fruchtanteil bei den Joghurts ist mit 18 bis 30 Prozent reiner Frucht deutlich höher als bei konventionellen Produkten. Der Shop in der Dorotheergasse sieht ein wenig aus wie ein Eissalon, nur dass in den Behältern Joghurt in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen lagert, aus denen gewählt werden kann. Zum Verfeinern gibt es Nüsse, Müsli und vieles mehr.

Der Käsemacher Anton Sutterlüty lässt seinen Gebsenkäse, eine Vorarlberger Spezialität, in einem Keller in der Wiener Innenstadt reifen. Die großen gelben Laibe lagern in Holzregalen, verkauft wird der Käse, der zwischen vier und 24 Monaten alt ist, auf Wiener Märkten und in Biogeschäften bzw. online unter dem Namen Anton macht Ke:s. In dem Gebäude von Sutterlütys Reifekeller war übrigens einst eine Bäckerei, in der im 17. Jahrhundert das Kipferl erfunden worden sein soll.

Im Frühjahr 2016 eröffnete mit Lingenhel ein weiterer Wiener Lebensmittelproduzent ein eigenes Geschäft. Kulinarik-Experte Johannes Lingenhel verwandelte ein über 200 Jahre altes Hausensemble auf der Landstraßer Hauptstraße im 3. Bezirk in einen Gourmetshop. In der hauseigenen Käserei werden Büffel- und Ziegenmilch zu Camembert, Brie, Mozzarella & Co. verarbeitet. Verkauft werden zudem ausgesuchte Lebensmittel von Brot bis Olivenöl. Ein von Bäckermeister Helmut Gragger selbst entworfener Holzofen ist das Herzstück bei Gragger & Cie in der Wiener Innenstadt. In der Bio-Holzofenbäckerei in der Spiegelgasse wird Brot und Gebäck aus Natursauerteig vor Ort per Hand verarbeitet und ganztägig frisch gebacken. Die Köstlichkeiten können auch gleich im schicken Verkaufsraum aus natürlichen Materialien wie geölter Eiche und Schiefer verzehrt werden.

Kontakt:

WienTourismus
Nikolaus Gräser
Internationale Presse
Deutschland, Österreich, Schweiz
Tel. (+ 43 1) 211 14-365

Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *
Anrede
Service Links