Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Sie hier.

B2B-Service für die Tourismusbranche Zur Website für Wien-BesucherInnen
Bunte Kacheln des Dachs des Wiener Stephansdoms

Wien Presse Info – Dezember 2014 Porträt Praterstraße

Den Eingang zur Praterstraße am Donaukanal prägt ein spektakulärer, vom französischen Stararchitekten Jean Nouvel entworfener Glaspalast. Das Hochhaus beherbergt das Luxushotel Sofitel Vienna Stephansdom und das Design-Center Stilwerk, es beeindruckt mit seiner markanten Fassade und der weithin leuchtenden, bunten Lichtinstallation im Panoramarestaurant des obersten 19. Stockwerks. Der innenstadtnahe Abschnitt der Praterstraße präsentiert sich ruhig und fast schon idyllisch, mit kleinen Lokalen und schicken Modegeschäften. Sehr beliebt ist das schöne Café Ansari mit georgisch-orientalischer Küche und das nicht minder schicke japanische Mochi, das seit kurzem auch ein ausgezeichnetes Take-away-Lokal namens o.m.k. betreibt. Fürs schnelle Mittagessen empfiehlt sich zudem das Bistro Stewart mit Suppen, Eintöpfen und Currys aus regionalen Zutaten. Mode-Avantgardisten nicht nur aus Wien pilgern seit Jahren zu Myung Il Saba-Song, der Pionierin der Praterstraße. In ihrem coolen Concept Store Song versammelt sie Kultmarken wie Walter Van Beirendonck, Dries Van Noten, Balenciaga Edition oder AF Vandevorst sowie ausgesuchte Interieur-Labels. In der angeschlossenen Galerie finden immer wieder Kunstausstellungen statt. Bei Wubet gibt es eine kleine, feine Kollektion von Schals und Taschen, die in Äthiopien, Chile und Peru gefertigt werden.

Ab dem Nestroyplatz, wo sich das Theater Nestroyhof - Hamakom befindet, verbreitert sich die Praterstraße. Oben bewegt sich der Individualverkehr, im Untergrund die U-Bahn-Linie U1. Auch hier gibt es durchaus Neues zu entdecken, etwa das Balthasar mit ausgezeichnetem Kaffee und feinen Kuchen, oder Supersense, ein interessanter Mix aus Café, Concept Store und Handwerk. Neben Analogem wie Sofortbild-Kamera und Vinyl gibt es ein Aufnahmestudio, eine Druckerei sowie Kulinarisches von Kleinproduzenten, und das Alles in einem wunderschönen Palais aus dem 19. Jahrhundert, der dem venezianischen Ca’ d’Oro nachempfunden wurde. Von Supersense aus ist es dann nicht mehr weit zum Ende der Praterstraße, wo der Prater mit seinem Vergnügungspark und den weitläufigen, erholsamen Alleen, Wiesen und Wäldern wartet.

Kontakt:

WienTourismus
Nikolaus Gräser
Internationale Presse
Deutschland, Österreich, Schweiz
Tel. (+ 43 1) 211 14-365

Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *
Anrede
Service Links