Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Sie hier.

B2B-Service für die Tourismusbranche Zur Website für Wien-BesucherInnen
Bunte Kacheln des Dachs des Wiener Stephansdoms

Wien Presse Info – Juli 2014 Große Wiener Ausstellungen im 2. Halbjahr 2014

Die Albertina präsentiert anlässlich der jüngsten Schenkung von 60 Werken die Schau Alex Katz. Zeichnungen, Kartons, Gemälde. Der 1927 in New York geborene Alex Katz gilt als einer der bedeutendsten US-amerikanischen Künstler unserer Zeit und ist eine zentrale Figur der selbstreflexiven Maltradition. Die Albertina zeigt ihre komplette Sammlung an Zeichnungen und Kartons sowie eine Auswahl an Gemälden des Künstlers. Zu seinem 85.Geburtstag würdigt die Albertina den 1929 in Baden bei Wien geborenen Künstler Arnulf Rainer mit einer umfassenden Retrospektive. Seine in den 1950er-Jahren entwickelten Überarbeitungen machten Rainer weltweit bekannt, die Schau präsentiert die wesentlichen Stationen seines komplexen Schaffens. Eine weitere Personale der Albertina ist mit Joan Miró einem der populärsten Künstler des 20. Jahrhunderts gewidmet. Gezeigt werden rund 100 Gemälde, Zeichnungen und Objekte, die die poetische Qualität des berühmten Surrealisten in den Mittelpunkt stellen.

Dem französischen Maler Claude Monet, einem der Hauptvertreter des Impressionismus, und den tiefgreifenden Auswirkungen seiner Malerei auf die österreichische Kunst ist eine Ausstellung in der Orangerie des Unteren Belvedere gewidmet. Innerhalb der Wiener Kunstszene des ausgehenden 19. und frühen 20. Jahrhunderts wurde Monet neben Edouard Manet als die zentrale und prägende Gestalt des französischen Impressionismus betrachtet. Die Schau zeigt Arbeiten des französischen Ausnahmemalers, die bereits um 1900 in Wien zu sehen waren oder als Vorbilder dienten, und präsentiert sie gemeinsam mit ausgewählten Gemälden und Fotografien österreichischer Künstler dieser Zeit. Im Sommer 2014 feiert die Sammlung Anne & Wolfgang Titze ihre Ausstellungspremiere in gleich zwei Häusern des Belvedere in Wien, nämlich im 21er Haus und im Winterpalais, das erst vor kurzem der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. Die österreichisch-französische Sammlung von Anne und Wolfgang Titze umfasst Schlüsselwerke der Minimal Art, konzeptueller und postkonzeptueller Kunst, der Gruppe ZERO bis hin zu wesentlichen Positionen der zeitgenössischen Kunst. Im Zusammenspiel mit dem historischen Interieur des Innenstadtpalais und der luftigen Atmosphäre des 21er Haus lassen sich jüngste Tendenzen internationaler Gegenwartskunst und ihre Wurzeln in Malerei, Skulptur, Grafik sowie Fotografie nachvollziehen.

Mit der Ausstellung Alberto Giacometti. Pionier der Moderne rückt das Leopold Museum im MuseumsQuartier Wien eine Künstlerpersönlichkeit in den Mittelpunkt, die vielen als der bedeutendste Bildhauer des 20. Jahrhunderts gilt. Die Werke Giacomettis (1901-1966) zählen zu den teuersten Kunstwerken der Welt. 2010 erzielte sein Werk „L‘homme qui marche l“ bei Sotheby's in London mit 74 Millionen Euro den höchsten Preis, der je für eine Skulptur bezahlt wurde. Die Schau stellt, in Kooperation mit dem Kunsthaus Zürich und der Alberto Giacometti-Stiftung Zürich, Giacomettis surrealistische Werke den zeitgleich entstandenen Werken von Künstlerfreunden und Bekannten wie René Magritte, Max Ernst oder Joan Miró gegenüber. Das Kunsthistorische Museum Wien zeigt 2014 die erste Einzelausstellung zu Diego Velázquez. Dank der engen familiären und politischen Beziehungen zwischen den habsburgischen Herrscherhäusern in Wien und Madrid im 17. Jahrhundert besitzt die Gemäldegalerie des KHM eine wichtige Gruppe herausragender Porträts des Hofmalers des spanischen Königs Philipp IV.. Leihgaben unter anderem aus der National Gallery London und dem Museo del Prado ergänzen die Schau. 

Das mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien befragt mit Die Gegenwart der Moderne das große utopische Projekt der Moderne nach seiner Aktualität und seinem Potenzial für nachfolgende Generationen. Die Schau zeigt die Sammlung der klassischen Moderne in einer Neuaufstellung, die Gemälde, Skulpturen, Zeichnungen, Fotografien, Möbel und Architekturmodelle umfasst. Erstmals setzt das mumok in einer Sammlungspräsentation auch einen Österreich-Schwerpunkt: Zu sehen sind Zeichnungen von Josef Hoffmann, Architekturmodelle von Adolf Loos oder Fotografien von Dora Kallmus. Seit 1999 wird auf der Art Basel im Bereich der „Art Statements“ jährlich der Baloise Kunst-Preis an zwei aufstrebende KünstlerInnen verliehen. Jenni Tischer, die neben Kemang Wa Lehulere 2013 mit diesem Preis ausgezeichnet wurde, stellt 2014 im mumok aus und erhält damit auch ihre erste institutionelle Einzelausstellung in Österreich.

Stanley Kubrick (1928-1999) gilt als einer der bedeutendsten Regisseure des 20. Jahrhunderts. Eigensinn und Eigenständigkeit kennzeichnen sein Werk und erklären den bis heute andauernden Erfolg seiner Filme, darunter „2001: A Space Odyssey“, „A Clockwork Orange“ und „Eyes Wide Shut“. Die Schau Eyes Wide Open: Stanley Kubrick als Fotograf im Bank Austria Kunstforum Wien präsentiert erstmals in Österreich das frühe fotografische Werk des Regisseurs, das als Keimzeile seiner späteren Filmästhetik gilt. Zwischen 1945 und 1950 entstanden für die US-amerikanische Zeitschrift „Look“ essayistische Fotoreportagen, die es Kubrick erlaubten, eine ganz eigenständige Erzähltechnik zu entwickeln und sich mit Parametern wie Komposition, Atmosphäre und Timing auseinanderzusetzen. Zum 150. Geburtstag von Henri de Toulouse-Lautrec präsentiert das Bank Austria Kunstforum Wien die erste umfassende Retrospektive zu diesem Künstler in Österreich. Die Schau beleuchtet mit Leihgaben aus internationalen Sammlungen Lautrecs vielfältiges und von ungewöhnlicher Beobachtungsgabe geprägtes Werk in den unterschiedlichen Gattungen Gemälde, Papierarbeiten, Lithographien und Plakate. Neben den großen „lauten“ Plakaten für die Vergnügungslokale des Montmartre, die seinen internationalen Ruhm begründeten, ist auch der unbekanntere Toulouse-Lautrec zu entdecken.

Albertina, Albertinaplatz 1, 1010 Wien, www.albertina.at

  • Alex Katz. Zeichnungen, Kartons, Gemälde, 28.5.-28.9.2014
  • Arnulf Rainer. Retrospektive, 3.9.2014-6.1.2015
  • Joan Miró, 12.9.2014-11.1.2015

21er Haus, Arsenalstraße 1, 1030 Wien, www.21erhaus.at und Winterpalais, Himmelpfortgasse 8, 1010 Wien, www.belvedere.at

  • Love Story. Die Sammlung Anne & Wolfgang Titze, 15.6.-5.10.2014

Belvedere – Unteres Belvedere, Orangerie, Rennweg 6, 1030 Wien, www.belvedere.at

  • Im Lichte Monets, 24.10.2014-8.2.2015

Leopold Museum, MuseumsQuartier, Museumsplatz 1, www.leopoldmuseum.org

  • Alberto Giacometti. Pionier der Moderne, 17.10.2014-26.1.2015

Kunsthistorisches Museum Wien, Maria-Theresien-Platz, 1010 Wien, www.khm.at

  • Diego Velázquez, 28.10.2014-15.2.2015

mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, MuseumsQuartier, Museumsplatz 1, 1070 Wien, www.mumok.at

  • Die Gegenwart der Moderne, 14.3.2014-8.2.2015
  • Jenni Tischer - Baloise Kunst-Preis, 18.10.2014-1.2.2015

Bank Austria Kunstforum Wien, Freyung 8, 1010 Wien, www.bankaustria-kunstforum.at

  • Eyes Wide Open: Stanley Kubrick als Fotograf, 8.5.-13.7.2014
  • Henri de Toulouse-Lautrec. Der Weg in die Moderne, 16.10.2014-25.1.2015

Kontakt:

WienTourismus
Nikolaus Gräser
Internationale Presse
Deutschland, Österreich, Schweiz
Tel. (+ 43 1) 211 14-365

Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *
Anrede
Service Links