Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Sie hier.

B2B-Service für die Tourismusbranche Zur Website für Wien-BesucherInnen
Bunte Kacheln des Dachs des Wiener Stephansdoms

Wien Presse Info – Juni 2014 Alte Bauten, neue Funktionen

Vom russischen Dampfbad zum Wohn- und Kulturbau: Die Wiener Sofiensäle haben eine bewegte Geschichte hinter sich. An dem Standort im 3. Bezirk befand sich im 18. Jahrhundert ein Dampfbad, später eine Schwimmhalle, das Sophienbad. Das Bad wurde im Winter abgedeckt und als Tanz- und Konzertsaal genutzt. Es folgten diverse Umbauten und Nutzungen, unter anderem als Operettenbühne, Vortragssaal und Aufnahmestudio. Nach einem Brand 2001 stand das schwer beschädigte Gebäude bis zu seiner Wiedereröffnung 2013 leer. Die Sofiensäle sind heute ein multifunktionales Gebäude, das neben Wohnungen auch Eventlocations, ein Restaurant und ein Hotel beherbergt.

Europas größte Brotfabrik befand sich einst in Wien. In den Backsteingebäuden der Ankerbrotfabrik im 10. Bezirk, die teilweise auf das Jahr 1891 zurückgehen, wird heute nicht mehr Brot gebacken, sondern Kunst gemacht und gezeigt. In den sanierten historischen Räumen haben sich seit 2009 zahlreiche Institutionen für zeitgenössische Kunst mit Ateliers, Galerien und Schauräumen angesiedelt. Die renommierte Innenstadt-Galerie Hilger Modern Contemporary (www.hilger.at) betreibt dort mit der Hilger BROTKunsthalle und Hilger NEXT zwei Dependancen. OstLicht (www.ostlicht.at) und Anzenberger Gallery (www.anzenbergergallery.com) widmen sich dem Thema Fotografie.

Urbane Hotelzimmer statt leerstehender Geschäfte: Das ist Konzept der Urbanauts Street Lofts. Das Wiener Architektentrio Kohlmayr Lutter Knapp verwandelt einstige Geschäftslokale im Erdgeschoß im 4. Bezirk in Hotelzimmer. Mehrere Standorte ergeben ein dezentrales Hotel, dessen Services in der Nachbarschaft angesiedelt sind: Das Kaffeehaus nebenan wird zum Frühstücksraum, das Hamam gegenüber zum Wellnessbereich und die Bar ums Eck zur Hotelbar.

Ab den 1950er-Jahren wurden aufgrund des zunehmenden Individualverkehrs auf der Wiener Ringstraße fünf Unterführungen für Fußgänger gebaut. Mittlerweile hat sich die Philosophie der Verkehrsplaner gewandelt und die Fußgänger dürfen wieder oben über den Ring. Zwei dieser Unterführungen wurden zu unterirdischen Clubs umfunktioniert. Bereits 2003 eröffnete in der Babenbergerpassage ein Disco-Club (Club Passage, www.club-passage.at), 2011 folgte die Umgestaltung der Albertinapassage bei der Wiener Staatsoper. Der Dinnerclub Albertina Passage ist eine spannende Kombination aus Top-Gastronomie, klassischer American Bar und Club mit Live-Musik.

Das größte Aquarium Österreichs befindet sich in einem ehemaligen Flakturm aus dem Zweiten Weltkrieg. In einem 300.000-Liter-Becken im Haus des Meeres schwimmen Haie und Meeresschildkröten. Seit dem Herbst 2013 wohnen zudem Hammerhaie in einem riesigen Wassertank im 10. Stock des ehemaligen Flakturms. Das Hauses des Meeres zeigt in seinen Aquarien vor allem Tiere aus dem Mittelmeer und aus tropischen Süß- und Seewasserhabitaten.

Von den Hofstallungen des Kaisers zu einem der größten Kulturareale der Welt: Das 2001 eröffnete MuseumsQuartier Wien besteht nicht nur aus architektonisch interessanten Museums-Neubauten wie dem Leopold Museum (www.leopoldmuseum.org) oder dem mumok - Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig (www.mumok.at), sondern bezieht auch die Barockgebäude mit ein, die zwischenzeitlich als Museumshallen genutzt worden waren. Auf einer Fläche von 60.000 m² vereint das MQ Einrichtungen verschiedenster Kunstsparten, Restaurants, Cafés und Shops. Dank seines vielfältigen Gastronomieangebots etablierte sich das Kunstareal als einer der beliebtesten Treffpunkte der Stadt.

 

Kontakt:

WienTourismus
Nikolaus Gräser
Internationale Presse
Deutschland, Österreich, Schweiz
Tel. (+ 43 1) 211 14-365

Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *
Anrede
Service Links