Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Sie hier.

B2B-Service für die Tourismusbranche Zur Website für Wien-BesucherInnen
Bunte Kacheln des Dachs des Wiener Stephansdoms

Wien Presse Info – Juni 2013 Neue und alte Sessel aus Wien

Von traditionellen Produktionsprozessen ließ sich der Wiener Produktdesigner Thomas Feichtner zum Tram Chair inspirieren, der bei der Mailänder Möbelmesse (Salone Internazionale del Mobile) 2013 erstmals präsentiert wurde. Der Stuhl entstand in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen TON in Bystritz am Hostein (Tschechien), wo zum Teil noch mit originalen Maschinen und Formen Bugholzmöbel hergestellt werden. Feichtners Entwurf vereint Formholz (für die Sitzschale) und Bugholz und schlägt so die Brücke vom traditionellen zu einem zeitgenössischen Möbel. Seinen Namen bekam der Tram Chair, der in verschiedenen Hölzern und mit oder ohne Armstütze angeboten wird, aufgrund seiner Ähnlichkeit zu den Kunststoff-Sitzschalen der Prager Straßenbahn (Tram). 2012 entwarf Thomas Feichtner in Zusammenarbeit mit dem Wiener Traditionsunternehmen Kohlmaier den Neubau Chair, der nach dem 7. Wiener Bezirk Neubau benannt ist und neben einer gemütlichen Sitzgelegenheit auch Platz für Bücher, Zeitschriften oder die alte Plattensammlung bietet.

Ein Beispiel für kluges Recycling ist der Straßenbahnsessel der Wiener Möbeldesigner Katja und Werner Nussbaumer. Der 2005 entworfene federnde Freischwinger besteht aus ausrangierten hölzernen Sitz- und Lehnschalen von Wiener Straßenbahnen, die mit einem neu entworfenen Untergestell aus Stahlrohr ergänzt werden. Ein Stück Wiener Designmöbel-Geschichte erzählt der Stadthallensessel, der nach den Vorgaben seines Entwerfers Roland Rainer auch heute noch von der österreichischen Firma Plank produziert wird. Der Sessel hat ein Gestell aus massiver Buche, Armlehnen und eine Sitz-Lehnfläche, die im Rückenbereich ein prägnantes Lochmuster aufweist. Der österreichische Architekt Roland Rainer hatte das stapelbare Möbel 1954 für die von ihm geplante Wiener Stadthalle entworfen. Jeder Sessel wird unter Lizenz mit einer fortlaufenden Seriennummer gefertigt und ist in Wien u.a. bei Prodomo und bei Lichterloh erhältlich, wo auch Vintage-Exemplare des Stadthallensessels angeboten werden.

Kontakt:

WienTourismus
Nikolaus Gräser
Internationale Presse
Deutschland, Österreich, Schweiz
Tel. (+ 43 1) 211 14-365

Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *
Anrede
Service Links