Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Sie hier.

B2B-Service für die Tourismusbranche Zur Website für Wien-BesucherInnen
Bunte Kacheln des Dachs des Wiener Stephansdoms

Wien Presse Info – April 2013 VIDEO: Fiaker in Wien

Video "Fiaker in Wien" herunterladen (MP4, 98 MB)

Fiaker gehören zum Wiener Stadtbild wie der Stephansdom und das Riesenrad. Die bekannten Sehenswürdigkeiten wie Staatsoper, Hofburg oder Ringstraße zeigen sich bei der gemütlichen Kutschenfahrt in einem anderen Licht. Das langsame Tempo lenkt die Aufmerksamkeit auf die Details, der nostalgische Flair ist im Preis mit inbegriffen. Das Wort Fiaker bezeichnet sowohl eine zweispännige (von zwei Pferden gezogene) Lohnkutsche als auch den Kutscher selbst. Der Begriff wurde aus dem Französischen ins Deutsche übernommen und soll sich vom ältesten Standplatz für Lohnkutschen in Paris, der Rue Saint Fiacre, ableiten. Um 1670 wurden die Fiaker in Wien im innerstädtischen Verkehr gebräuchlich, zwischen 1860 und 1900 waren sogar mehr als 1.000 dieser Kutschen in der Stadt unterwegs. Die Kutscher waren oft stadtbekannte Originale, die mitunter auch als Sänger auftraten.

Heute gibt es in Wien rund 30 Fiakerunternehmen mit insgesamt 165 Kutschen. Die Standplätze befinden sich in der Innenstadt, unter anderem beim Stephansdom, vor der Albertina sowie am Petersplatz und am Heldenplatz. Eine kleine Rundfahrt führt durch die Altstadt und dauert rund 20 Minuten, die große Tour in der Altstadt und auf einem Teil der Ringstraße rund 40 Minuten. Es können natürlich auch individuelle Fahrten mit einem Fiaker gebucht werden, z.B. vom Hotel in die Oper oder in den Prater.

Seit dem Vorjahr sind auch Fiakerfahrten am Zentralfriedhof möglich: Der Standplatz beim Tor 2 ist - bei passendem Wetter - täglich von 10 bis 17 Uhr besetzt, gefahren wird von Ende März bis einschließlich Oktober. Die Tour führt zu zahlreichen Ehrengräbern prominenter Persönlichkeiten wie Mozart, Schubert, Beethoven oder Adolf Loos, Hans Moser oder Falco und bringt Besuchern auch die Naturschönheiten des Friedhofs näher. Ein besonderes Service bietet das Fiakerunternehmen Michelfeit. In speziell ausgerüsteten Kutschen können RollstuhlfahrerInnen (Rollstühle bis 300 kg) und bis zu zwei Begleitpersonen die Fahrt durch Wien genießen.

  • Fiakerfahrten am Wiener Zentralfriedhof, Ende März bis einschließlich Oktober, täglich bei passendem Wetter von 10-17 Uhr, Reservierungen möglich unter Tel. +43-699-181 540 22
  • Kutschen für RollstuhlfahrerInnen, Fiakerunternehmen Michelfeit, Zustieg, Route und Fahrzeit nach Absprache, Tel. +43-664 460 73 33 (Herr Alfred) und Tel. +43-699 108 486 62 (Herr Wojtek) Fax (+43 1) 728 94 10,

Kontakt:

WienTourismus
Nikolaus Gräser
Internationale Presse
Deutschland, Österreich, Schweiz
Tel. (+ 43 1) 211 14-365

Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *
Anrede
Service Links