Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Sie hier.

B2B-Service für die Tourismusbranche Zur Website für Wien-BesucherInnen
Bunte Kacheln des Dachs des Wiener Stephansdoms

Wien Presse Info 11/2011 Best of Vienna: Wiener Werkstätte

1903 gründeten der Architekt Josef Hoffmann, der Grafiker und Maler Koloman Moser und der Wiener Industrielle Fritz Waerndorfer als Mäzen die "Wiener Werkstätte" nach dem Vorbild der englischen und schottischen Arts and Crafts-Bewegung. Die Produktionsgemeinschaft bildender Künstler war ein typisches Kind der Jahrhundertwende, der Zeit des Aufbruchs in die Moderne. Dem Historismus mit seinen unzähligen Stilimitationen wurde das Einfache, Angemessene und Elegante entgegengesetzt. Der Kunstbegriff sollte auf der Basis des Kunstgewerbes und der handwerklichen Gediegenheit erneuert werden. Nach diesem Prinzip fertigte die "Wiener Werkstätte" hochwertige Produkte, um alle Bereiche des alltäglichen Bedarfs zu veredeln: Möbel, Interieurs, Porzellan, Glas, Schmuck und Mode.

Die Produktionsstätte der interdisziplinär arbeitenden "Wiener Werkstätte" befand sich im 7. Bezirk, in der Neustiftgasse 32-34. In ihrer erfolgreichsten Zeit wurden Verkaufsstellen nicht nur in Wien, sondern auch in New York, Berlin und Zürich betrieben. Das von Josef Hoffmann entworfene Sanatorium Purkersdorf bei Wien und das Palais Stoclet in Brüssel wurden ausschließlich von der Wiener Werkstätte ausgestattet. Und doch hatte das Unternehmen in den knapp 30 Jahren seines Bestehens (1903-1932) permanent mit finanziellen Problemen zu kämpfen. Durch die Weltwirtschaftskrise verarmte schließlich auch die wichtigste Käuferschicht, das Wiener Bürgertum. Dem Ausgleich von 1926 folgte 1932 die endgültige Geschäftsauflösung der "Wiener Werkstätte".

Das Österreichische Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst (MAK) ist heute Eigentümer des Archivs der Wiener Werkstätte, das es 1955 von dessen letzten Besitzer vermacht bekam: 16.000 Entwurfszeichnungen, 20.000 Stoffmuster, Plakate, Postkarten-Entwürfe, Modellbücher, Fotoalben und Geschäftskorrespondenz. Darüber hinaus verwahrt das MAK eine reiche Sammlung an Objekten der "Wiener Werkstätte" aus allen Schaffensperioden, unter anderem den weltweit umfassendsten Bestand an Möbeln, Objekten und Entwürfen Josef Hoffmanns. Die vom Künstler Heimo Zobernig gestaltete Schausammlung zur Wiener Werkstätte im MAK zeigt anhand wertvoller Exponate einen Streifzug durch das umfassende Oeuvre des Unternehmens.

MAK Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst

Stubenring 5, 1010 Wien
www.mak.at

Kontakt:

WienTourismus
Nikolaus Gräser
Internationale Presse
Deutschland, Österreich, Schweiz
Tel. (+ 43 1) 211 14-365

Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *
Anrede
Service Links