Sie sind hier:

Hanke, Kettner: Tourismus-Leitbetriebe nicht schlechter stellen

„Große Unternehmen in den Bereichen Beherbergung und Gastronomie werden im aktuellen Förderregime benachteiligt“, kritisiert Wiens Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke. Laut Daten der Statistik Austria gab es im Berichtsjahr 2018 rund 48.000 Unternehmen in Österreichs Hotellerie und Gastronomie. Rund 50 dieser Betriebe kommen auf einen Jahresumsatz von über 20 Millionen Euro, bei rund 470 liegt er bei über 5 Millionen Euro. „Wir sprechen also von rund 500 Unternehmen, die aufgrund der aktuellen Fördergrenze von 800.000 Euro bei Umsatzersatz bzw. Fixkostenzuschuss ihre Verluste oder entgangenen Umsätze nicht zur Gänze kompensieren können und dadurch möglicherweise in eine wirtschaftlich besorgniserregende Situation gebracht werden.“

Ein Prozent der Betriebe sorgt für 20 Prozent der Jobs

Alarmierend in diesem Zusammenhang sei, so Hanke, wenn man deren Bedeutung für Arbeitsmarkt, Wertschöpfung und Umsatzaufkommen gegenüberstellt: Während diese großen Unternehmen gerade mal 1,1 Prozent aller Betriebe Österreichs im Bereich Beherbergung und Gastronomie ausmachen, sorgen Sie mit 19,4 Prozent für ein Fünftel aller Beschäftigten. Zugleich schaffen sie eine Bruttowertschöpfung von 2,8 Milliarden Euro (27,2 Prozent der in diesem Sektor erwirtschafteten Wertschöpfung) und einen Umsatzerlös in der Höhe von 6 Milliarden (28,4%). „Wir reden hier also von Arbeitgebern für mehr als 60.000 Menschen, die mehr als ein Viertel der österreichischen Wertschöpfung und Umsatzerlöse im Segment Beherbergung und Gastronomie erbringen. Fallen diese Unternehmen durch das Fördernetz, könnte das die angespannte Situation am Arbeitsmarkt weiter verschärfen und im schlimmsten Fall sogar Marktaustritte wichtiger Leitbetriebe riskieren“, gibt Hanke zu bedenken.

Kettner: Brauchen Betriebe und qualifiziertes Personal beim Hochfahren

Wiens Anteil lässt sich aufgrund der dem WienTourismus zur Verfügung stehenden Daten nicht exakt berechnen. Tourismusdirektor Norbert Kettner zählt vor allem die Stadthotellerie, insbesondere die nationale und internationale Kettenhotellerie oder für Wiens Top-Gästesegment besonders wichtige Ringstraßenhotels sowie touristische Unternehmensgruppen zu den aktuell benachteiligten Betrieben. „Gerade im Städtetourismus reden wir von qualifizierten Ganzjahresarbeitsplätzen und einer systemrelevanten Infrastruktur, die wir beim Hochfahren dringend benötigen. Eine Infrastruktur, die – sobald es wieder bergauf geht – auch wieder ihren Teil zum wirtschaftlichen Aufschwung beitragen wird.“ Kettner erwartet ab Ostern 2021, abhängig von der Entwicklung der Pandemie und der breiten Verfügbarkeit von Impfstoffen, erste Anzeichen der Erholung in Wiens Tourismus. „Bis dahin müssen die Fördermaßnahmen bei allen greifen. Eine Möglichkeit, um den Nachteil für die großen Betriebe auszugleichen, könnte die vom Finanzminister in Aussicht gestellte, aber noch nicht näher definierte 3-Millionen Euro-Verlustersatz bieten. Hier ist Eile geboten“, so Wirtschaftsstadtrat und Tourismusdirektor unisono.

Artikel bewerten
Artikel bewerten

Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *

Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
An *

Betreff: Empfehlung von www.wien.info