85. Jour Fixe des WienTourismus

Tourismusdirektor Norbert Kettner berichtete in seinem Vortrag über touristische Entwicklungen in der Stadt, präsentierte neue Ergebnisse aus Wiens Gästebefragung im Rahmen von T-MonA und gab einen Ausblick auf das Jahresthema für 2020, das anlässlich des 250. Geburtstags von Ludwig van Beethoven der Musik gewidmet ist: Wien 2020: Home of Beethoven. Capital of Music. Dass Wiens musikalisches Erbe lebendige Weltkultur ist und die Welthauptstadt der Musik nach wie vor das globale Musikgeschehen prägt, zeigte die darauffolgende Präsentation des gebürtigen Wieners Walter Werzowa, der 30 Jahre lang als Komponist und Produzent in Hollywood arbeitete, dort u.a. den „Intel Bong“ und damit eines der meistgespielten Soundlogos weltweit komponierte und seither als Guru des Audio Brandings gilt. Begleitet von Pianistin Jiaran Wang ging er in seinem Vortrag der Frage „Was macht Musik? Die Macht der Musik.“ nach, er gab Einblick in die Entwicklung eines Soundlogos für Wiens Themenjahr 2020 und berichtete über verschiedene Einsatzmöglichkeiten von Musik in der Medizin.

Eröffnet wurde die Veranstaltung von WienTourismus-Präsident und Stadtrat Peter Hanke, der in seiner Begrüßungsrede auf die anhaltend gute touristische Performance Wiens sowie neue Rekordwerte bei Tagungen und Kongressen einging. Er hob die Vorzüge der Stadt als Standort für internationale Unternehmen hervor und betonte, dass Wien als Weltstadt und Weltmarke im Wettbewerb mit anderen Metropolen Europas stehe. Im Sinne der Visitor Economy betonte er, dass die Stadt und der WienTourismus in Kooperation mit allen Playern der Stadt an qualitätsvollem Wachstum arbeiten, dass Wertschöpfung für Wien und zugleich das Wohl und die Zustimmung der Bevölkerung im Fokus stehen müssen. Hanke betonte die Bedeutung der Sozialpartnerschaft, der Zusammenarbeit über politische Grenzen hinweg, und den Einsatz der Stadt für faire Spielregeln, etwa im Bereich der Sharing Economy.

„Was macht Musik? Die Macht der Musik.“

In seiner Präsentation lud der Komponist und Musikproduzent Walter Werzowa das Publikum ein, ihn auf seiner Lebensreise zu begleiten, die in Wien startete, über einige Umwege nach Hollywood und schließlich wieder zurück nach Europa führte. Er beschrieb, wie sich Los Angeles und Wien unterscheiden, wie sich seine neue alte Heimat in der Zwischenzeit verändert hat und warum er sich dank der Kraft der Musik in der Weltmusikstadt Wien wieder verwurzelt fühlt. Walter Werzowa erzählte, wie er an die Entwicklung des Soundlogos für Wiens Themenjahr 2020 herangegangen ist: Es sollte Beethovens Geist widerspiegeln, seine berühmtesten Melodien sowie die Zahl 250 beinhalten und zudem mit modernen Mitteln umgesetzt werden. Im dritten Teil seines Vortrags ging es um den Einfluss der Musik auf den Körper, was er an einer freiwilligen Person aus dem Publikum anhand eines Beethoven-Werkes eindrucks- und stimmungsvoll vorführte. Er stellte sein Nonprofit Tool HealthTunes vor, eine Audio Streaming Plattform, auf der nach wissenschaftlich geprüfter Musik als Therapie für verschiedene Krankheiten gesucht werden kann. Auch eine Schlaftherapie bei Jetlag wird angeboten. Musikgrößen wie Moby oder Pharrell Williams beteiligen sich an diesem Projekt. Die Pianistin Jiaran Wang unterstützte Walter Werzowas Vortrag live am Klavier.

Walter Werzowa

Der österreichische Komponist Walter Werzowa kehrte nach 30 Jahren in Hollywood kürzlich in seine Geburtsstadt Wien zurück. In seiner Arbeit beschäftigt er sich mit den Themen „Wohlbefinden durch Musik“ und „Psychologie von Tönen, Klängen, Musik“. Er hatte in Wien klassische Gitarre und elektronische Musik sowie an der University of Southern California Filmmusik studiert. Er komponierte die Musik für Spielfilme wie Steven Spielbergs „Minority Report“, Wim Wenders „8“ und Arnold Schwarzeneggers „Eraser“ und arbeitete an Kampagnen für Red Bull, Buena Vista, Samsung, Delta Air Lines, GM Goodwrench, LG u.a. In Kalifornien gründete er die Musikproduktionsfirma MusikVergnuegen sowie das Nonprofit Online Streaming Audio Service HealthTunes, in Wien „The MusicMedicine Consultancy“. Bekannt wurde er 1988 für die Single „Bring Me Edelweiss“, die er mit Kollegen produziert hatte, fünf Millionen Mal verkauft wurde und den World Music Award brachte. 1994 entwickelte Werzowa für Intel eine zweisekündige Audiosignatur, die nach wie vor zu den meistgespielten Soundlogos weltweit zählt. Seither gilt Walter Werzowa als „Guru of Audio Branding“ und als „Mozart of Jingles“.

VIDEO: Intel Inside – Making of the Music

 Aktuelle touristische Entwicklungen in Wien

 Jour Fixe als Green Meeting

Der schonende Umgang mit Ressourcen ist ein wichtiges Anliegen der Smart City Wien. Der 85. Jour Fixe des WienTourismus erfüllte sämtliche Voraussetzungen für Green Meetings und wurde daher wieder mit dem Österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet. Hier haben Sie Gelegenheit, Feedback abzugeben.

Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *