ITB 2018: WienTourismus setzt auf LGBT, Luxus und Leisure

Als Preisträger des australischen LGBTI-Awards richtete Wien sich auf der ITB, die von 7. bis 11. März lief, speziell an die Zielgruppe der schwulen und lesbischen Reisenden. Mit einem „LGBT Media Brunch“ informierte der WienTourismus über Wiens Mix aus historischer Pracht, Weltkunst, zeitgenössischer Offenheit und Lebenslust ebenso wie die EuroPride 2019, zu der rund eine Million TeilnehmerInnen aus der nationalen und internationalen LGBT-Community erwartet werden. Im Sinne der konsequenten Strategie in Richtung Qualitäts- und Premiumtourismus verstärkt er zudem sein Engagement im Luxus-Reisesegment und vernetzt sich daher auch gezielt mit AnbieterInnen und VeranstalterInnen aus diesem Bereich. Gemeinsam mit den Partnern „Museumshighlights in Wien“, „Roomz Hotels“, „Imperial Austria“, „Wien Holding Kulturbetriebe“ und „Austria Trend Hotels“ warb der WienTourismus im Österreichareal der Halle 17 für einen Besuch der Premium-Destination Wien. Für seine kontroversielle Schiele-Kampagne wurde er mit einem "Special Award" beim internationalen Tourismus-Preis „Das Goldene Stadttor“ ausgezeichnet.

Vienna City Card: neue Partner, neue Services, neue Preisgestaltung

Partner im Leisure-Tourismus wurden auf der ITB über Produktoptimierungen bei der Vienna City Card, Österreichs erfolgreichster Gästekarte, informiert. So bringt Wiens Mobilitätskarte für BesucherInnen seit 3. April 2018 Preisvorteile bei 12 neuen Betrieben – vom Glüxxkind bis zum Weltmuseum Wien – und bietet insgesamt somit mehr als 210 Vergünstigungen. Zeitgleich ändern sich die Preise: Die rote Karte mit inkludiertem Fahrschein der Wiener Linien ist künftig für 24h um 17€, für 48h um 25€ und für 72h um 29€ zu erwerben. Die Gültigkeitsdauer der weißen City Card mit Ticket für die „Hop-On, Hop-Off“-Touren von Big Bus Vienna wird ausgeweitet – die Karte ist in Zukunft ebenfalls wahlweise für 24h (32€), 48h (37€) oder 72h (41€) erhältlich und gilt neuerdings auch für eine Nachttour mit Guide. Ein geführter Stadtspaziergang ist nach wie vor inkludiert. Die Vienna City Card kann nicht nur in den zahlreichen Verkaufsstellen wie den Tourist-Infos und diversen Hotels bezogen werden, sondern auch über eine eigene App für iOS und Android, die zugleich digitaler Reiseführer, Spar-Rechner und Offline-Stadtplan ist und nicht zuletzt aufgrund ihrer Schnittstelle zu den Wiener Linien als Best-Practice-Beispiel einer europäischen Städtekarte gilt.
Vienna City CardLGBT.wien.info

Tourismusdirektor Norbert Kettner und sein Team

Tourismusdirektor Norbert Kettner (2. von links) und sein Team – v.l.n.r. Thomas Bachinger, Barbara Pargfrieder und Nikolaus Gräser – präsentierten Wiens aktuelle Highlights auf der ITB in Berlin.

© WienTourismus/Rainer Fehringer
Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *