Presseaussendungen 2017

Bunte Kacheln des Dachs des Wiener Stephansdoms

Sie sind hier:

Ostermonat April bringt Wien Nächtigungsplus von 14 %

Sechs der zehn stärksten Herkunftsländer Wiens im April – China, Russland, Spanien, Deutschland, Frankreich und die Schweiz – wuchsen im zweistelligen Prozentbereich, Großbritannien und die USA einstellig. Italien und Österreich konnten das Aprilergebnis des Vorjahres nicht halten. Unter Wiens 30 aufkommensstärksten Quellmärkten verzeichneten 25 positive Steigerungsraten, die im Fall von Brasilien (13.000 Nächtigungen, + 64 %), Australien (12.000, + 35 %) und Indien (9.000, + 25 %) besonders hervorstechen. Die Türkei lag abermals unter dem Vergleichswert des Vorjahres (12.000, -18 %).

Die durchschnittliche Auslastung der Wiener Betten stieg im heurigen April auf 65,0 % (4/2016: 59,0 %), jene der Zimmer auf rund 83 % (4/2016: rund 75 %). Wiens Beherbergungskapazität erhöhte sich von April 2016 auf April 2017 um etwa 700 Hotelbetten auf rund 63.600 (+ 1,1 %). Im ersten Jahresdrittel 2017 stieg die Auslastung von Wiens Hotelbetten auf 48,8 % (1-4/16: 46,8 %), jene der Zimmer auf rund 62 % (1-4/16: rund 60 %). Der nunmehr vorliegende Netto-Nächtigungsumsatz der Wiener Hotellerie für die Periode Jänner bis März 2017 beträgt 124,6 Millionen Euro, was ein Plus von 7,3 % im Vergleich zum ersten Quartal 2016 bedeutet. Sechs der zehn stärksten Herkunftsländer Wiens im April – China, Russland, Spanien, Deutschland, Frankreich und die Schweiz – wuchsen im zweistelligen Prozentbereich, Großbritannien und die USA einstellig. Italien und Österreich konnten das Aprilergebnis des Vorjahres nicht halten. Unter Wiens 30 aufkommensstärksten Quellmärkten verzeichneten 25 positive Steigerungsraten, die im Fall von Brasilien (13.000 Nächtigungen, + 64 %), Australien (12.000, + 35 %) und Indien (9.000, + 25 %) besonders hervorstechen. Die Türkei lag abermals unter dem Vergleichswert des Vorjahres (12.000, -18 %).

Die durchschnittliche Auslastung der Wiener Betten stieg im heurigen April auf 65,0 % (4/2016: 59,0 %), jene der Zimmer auf rund 83 % (4/2016: rund 75 %). Wiens Beherbergungskapazität erhöhte sich von April 2016 auf April 2017 um etwa 700 Hotelbetten auf rund 63.600 (+ 1,1 %). Im ersten Jahresdrittel 2017 stieg die Auslastung von Wiens Hotelbetten auf 48,8 % (1-4/16: 46,8 %), jene der Zimmer auf rund 62 % (1-4/16: rund 60 %). Der nunmehr vorliegende Netto-Nächtigungsumsatz der Wiener Hotellerie für die Periode Jänner bis März 2017 beträgt 124,6 Millionen Euro, was ein Plus von 7,3 % im Vergleich zum ersten Quartal 2016 bedeutet.