Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Sie hier.

B2B-Service für die Tourismusbranche Zur Website für Wien-BesucherInnen
Bunte Kacheln des Dachs des Wiener Stephansdoms

Nächtigungsplus von 6,9 % bringt Wien Mai-Bestwert

Den Mai-Höchststand mit 1.399.000 Gästenächtigungen und einem Plus von 6,9 % gegenüber Mai 2015 verdankt Wien vor allem zweistelligen Zuwächsen aus Deutschland, Österreich, Großbritannien und Spanien. Unter den 10 nächtigungsstärksten Ländern entwickelten sich auch die USA und Frankreich positiv, während die Schweiz und Rumänien gleichauf mit ihren Ergebnissen im Mai 2015 liegen und Italien und Russland deutlich darunter blieben. China schaffte es mit einem Plus von 21 % auf 27.000 Nächtigungen in die Top-Ten-Liste der Mai-Nächtigungen. Unter den 20 Ländern mit dem höchsten Aufkommen gab es starke Steigerungen aus den Niederlanden (+ 18 % auf 27.000) sowie Polen (+ 22 % auf 21.000), und diesmal katapultierte sich auch Indien in diese Riege: Eine Großhochzeit, anlässlich der sich bis zu 2.000 Gäste mehrere Tage lang in der Stadt aufhielten, ließ die Nächtigungen aus diesem Markt um 78 % auf 19.000 hinaufschnellen. Das positive Mai-Ergebnis kam allen Hotel-Kategorien zugute, und die durchschnittliche Bettenauslastung stieg auf 65,1 % (5/2015: 61,6 %), was einer Zimmerauslastung von rund 83 % entspricht (5/2015: 78 %). Von Mai 2015 auf Mai 2016 hat sich Wiens Hotelbettenangebot um 450 auf 62.900 (+ 0,7 %) erweitert.

Wiens Nächtigungen in der Periode Jänner bis Mai 2016 belaufen sich auf insgesamt 5.315.000, das sind um 6,4 % mehr als in den ersten fünf Jahresmonaten 2015. Die Auslastung der Betten in diesem Zeitraum betrug 50,5 % (1-5/2015: 49,7 %), die der Zimmer rund 64 % (1-5/2015: 63 %). Deutlich schwächer als die Nächtigungen entwickelte sich der Netto-Nächtigungsumsatz der Wiener Hotellerie: Er liegt derzeit von Jänner bis April 2016 vor und weist 178 Millionen EURO aus, ein Plus von 1,6 % gegenüber dem Vergleichswert 2015.

Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *
Anrede
Service Links