Nächtigungsrekord im Mai, trotz Russen-Tief

Der Anstieg von Wiens Nächtigungen um 2,8 % auf 1.277.000 im heurigen Mai ist der besonders starken Entwicklung einiger Haupt-, aber auch mittelgroßer Märkte zu verdanken. Der Einbruch aus Russland wurde allein schon durch zweistellige Steigerung aus den USA, Italien und Großbritannien mehr als kompensiert. Positive Beiträge leisteten unter den Top-Ten auch Österreich, Frankreich und Spanien, während das Aufkommen aus Deutschland, der Schweiz und Japan unter dem Ergebnis im Mai 2013 blieb. Hervorstechend sind die Zuwachsraten aus asiatischen Ländern: China (+ 20 % auf 20.000 Nächtigungen,), Südkorea (+ 15 % auf 13.000), Südostasien (+ 23 % auf 13.000). Doch auch die Türkei legte kräftig zu (+ 28 % auf 12.000) ebenso die skandinavischen Märkte Schweden (+ 18 % auf 13.000), Finnland (+ 27 % auf 8.000) und Norwegen (+ 33 % auf 7.000).

Der Nächtigungszuwachs im Mai kam allen Kategorien der Wiener Hotellerie mit Ausnahme der
3-Sterne Häuser zugute. Die durchschnittliche Bettenauslastung stieg im Mai auf 63,7 % (5/2013:
62,9 %), die Zimmerauslastung auf rund 81 % (5/2013: rund 80 %). Wien hatte im Mai 2014 um 300 Betten mehr anzubieten als im Mai 2013 (+ 0,5 %). Von Jänner bis Mai 2014 verzeichnete Wien
4,8 Millionen Nächtigungen, das sind um 5,5 % mehr als Im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Hotelbetten waren in diesen fünf Monaten zu durchschnittlich 49,6 % ausgelastet (1-5/2013: 48,6 %), die Zimmer zu rund 63 % (1-5/2013: rund 61 %). Der erst für Jänner bis April 2014 vorliegende Netto-Nächtigungsumsatz der Wiener Hotellerie ergibt 169,2 Millionen EURO, was gegenüber dem ersten Jahresdrittel 2013 eine Erhöhung um 7,6 % bedeutet.

Die Ergebnisse im Detail
Aussendung herunterladen


Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *
Anrede