Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Sie hier.

B2B-Service für die Tourismusbranche Zur Website für Wien-BesucherInnen
Bunte Kacheln des Dachs des Wiener Stephansdoms

Wien: Nächtigungen im März minus 3 %, Jänner bis März plus 2,5 %

In Wiens heuer schwächer ausgefallenen März-Ergebnis schlägt sich die fehlende Osterwoche nieder, welcher der Vergleichsmonat im Vorjahr seinen Rekordstatus verdankte. Von den 10 nächtigungsstärksten Herkunftsländern gab es vorwiegend rückläufige Nächtigungszahlen. Sehr deutlich verringert war das Aufkommen aus Deutschland, der Schweiz sowie Russland. In letzterem Fall scheint nicht nur Ostern eine Rolle gespielt zu haben, sondern auch der Konflikt in der Ukraine, denn von dort wurden lediglich gleichviele Nächtigungen wie im März 2013 registriert, womit ein seit vielen Monaten währender Trend starker Steigerungen gestoppt wurde. Geringere Einbußen waren aus Österreich, den USA und Großbritannien zu verzeichnen. Zuwächse erbrachten hingegen Italien, Frankreich, Japan und besonders stark Rumänien, das damit Spanien, dessen 17.000 Nächtigungen ein Minus von 31 % bedeuten, aus der 10er-Liste verdrängte.

Den Nächtigungsrückgang im März bekamen die Hotels aller Kategorien zu spüren, und deren durchschnittliche Bettenauslastung sank auf 46,9 % (3/2013: 49,0 %), die durchschnittliche Zimmerauslastung auf rund 59 % (3/2013: rund 62 %). Wien hatte im heurigen März um 880 Betten mehr anzubieten als im vorjährigen. Im ersten Jahresviertel kam Wien auf insgesamt 2.314.000 Nächtigungen, das sind um 2,5 % mehr als im Zeitraum Jänner bis März 2013. Seine Betten waren dabei zu durchschnittlich 40,8 % ausgelastet (1-3/2013: 41,3 %), die Zimmer, gleich wie im ersten Vorjahres-Quartal, zu rund 52 %

Der Netto-Nächtigungsumsatz der Wiener Hotellerie liegt erst für Jänner und Februar 2014 vor, und in den beiden Monaten wurden insgesamt 67,6 Mio. EURO erwirtschaftet, womit der vorjährige Vergleichswert um 11 % übertroffen wurde.

Die Ergebnisse im Detail & Aussendung herunterladen

Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *
Anrede
Service Links