Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Sie hier.

B2B-Service für die Tourismusbranche Zur Website für Wien-BesucherInnen
Bunte Kacheln des Dachs des Wiener Stephansdoms

Starker Jahresauftakt: Jänner-Nächtigungsplus von 9,9 % in Wien

Wiens Gästenächtigungen im Jänner 2014 stiegen gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres um 9,9 % auf 741.000. Den stärksten Beitrag dazu in absoluten Zahlen – um 17.000 Nächtigungen mehr – lieferte Deutschland. Weitere Hauptherkunftsländer mit zweistelligen Zuwachsraten waren Italien sowie die USA, wo die neue AUA-Flugverbindung Chicago–Wien zum Tragen kommt. Erhöht hat sich auch das Aufkommen aus Österreich und der Schweiz; gleichauf mit Jänner 2013 blieben die Nächtigungen aus Russland. Rückläufige Zahlen gab es aus Rumänien und Großbritannien sowie aus Japan, das nur 14.000 Nächtigungen (- 8 %) erbrachte und damit von der Ukraine aus der Top-Ten Liste verdrängt wurde. Ein kräftiges „Comeback“ war nicht nur aus Italien zu verzeichnen, sondern auch aus Spanien (12.000 Nächtigungen, + 16 %) und Griechenland (10.000, + 43 %), weiterhin hervorstechend sind Südkorea (10.000 Nächtigungen, + 43 %) und China (9.000, + 63 %).

Bettenauslastung im Jänner gestiegen, Hotellerie setzte 2013 netto 608,9 Mio. EURO um

Alle Hotel-Kategorien profitierten vom positiven Jänner-Ergebnis, das auch die durchschnittliche Betten­auslastung wieder in den grünen Bereich brachte: sie stieg, obwohl Wien im heurigen Jänner um 2.500 Betten mehr anzubieten hatte als im Jänner 2013, auf 38,8 % (1/2013: 36,6,%), was einer durchschnittli­chen Zimmerauslastung von rund 49 % entspricht (1/2013: rund 46 %).

Nun liegt auch der gesamte Netto-Nächtigungsumsatz der Wiener Hotellerie 2013 vor: er beträgt 608,9 Millionen EURO. Ein unmittelbarer Vergleich mit dem entsprechenden Wert 2012 ist aufgrund der seit 1.1.2013 veränderten Ortstaxenberechnungsgrundlage nicht möglich, doch der Tourismus-Experte Prof. Dr. Egon Smeral hat auf wissenschaftlicher Basis einen Schätzwert ermittelt und geht von einem Zuwachs um 5 % aus. Ab Jänner 2014 sind die Hotellerie-Umsätze wieder mit jenen des Vorjahres vergleichbar.

Ergebnisse im Detail herunterladen

Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *
Anrede
Service Links