Neuer Halbjahres-Rekord für Wien: 6 Mio. Nächtigungen, + 5,8 %

„Wien liegt mit 6 Millionen Gästenächtigungen im ersten Halbjahr 2014 um 5,8 % über seinem Halbjahres-Rekord vom Vorjahr“ gab Kettner einleitend bekannt und ging danach auf folgende Details ein: „Unter den 30 nächtigungsstärksten Ländern gibt es nur fünf mit Rückgängen, dafür aber neun mit zweistelligen Zu­wachsraten. Bei Russland, unserem heurigen Sorgenkind, zeichnet sich auch schon eine Erholung ab: Im Mai noch mit einem Nächtigungsrückstand von 26 %, hat das Minus im Juni nur mehr 2 % betragen, und wir hoffen, dass dies – trotz der aktuellen Situation in der Region – eine Trendwende anzeigt. Äußerst üppig ist die Entwicklung aus den Hauptmärkten USA und Italien, aber auch aus China, dessen Nächtigungen um 19 % auf 97.000 gestiegen sind. Die größte Steigerung unter allen 55 von uns erfassten Märkten gab es aus unserem ‚neuen‘ Markt Südkorea: Es hat mit einem Plus von 27 % 67.000 Nächtigungen zum Halb­jahres-Ergebnis beigesteuert.“

Ein Rekord im Juni mit 1.211.000 Nächtigungen (+ 7 %) leistete einen kräftigen Beitrag zur heurigen Halb­jahres-Bilanz. In dieser zeigen unter Wiens Hauptmärkten nur zwei Nächtigungsrückgänge: wie erwähnt, Russland (322.000 Nächtigungen, - 12 %), sowie Japan (130.000, - 4 %). Zweistellige Zuwächse er­brachten die USA (319.000, + 16 %) und Italien (289.000, + 18 %). Zugelegt haben auch Deutschland (1.213.000, + 6 %), Österreich (1.157.000, + 4 %) und Großbritannien (213.000, + 5 %) sowie die Schweiz (187.000, + 2 %), Frankreich (168.000, + 2 %) und Spanien (135.000, + 1 %).

Vom positiven Halbjahresergebnis profitierten die Hotels aller Kategorien, ausgenommen die Luxus-Hotel­lerie, deren Nächtigungen unter der Anzahl des ersten Halbjahres 2013 blieben. Die Bettenauslastung im ers­ten Halbjahr 2014 stieg auf 51,4 % (1-6/2013: 50,3 %), was einer Zimmerauslastung von rund 65 % ent­spricht (1-6/2013: rund 64 %). Wiens Beherbergungskapazität ist von Juni 2013 auf Juni 2014 um 1.500 Betten gewachsen (+ 2,6 %). Erst für Jänner bis Mai bekannt ist der Netto-Nächtigungsumsatz der Wiener Hotellerie, doch nachdem er in diesem Zeitraum mit 232 Millionen € um 9 % über dem Vergleichswert 2013 liegt, ist auch hier ein Höchststand für das Halbjahr schon abzusehen.

Neue Kennzahl: ab sofort Angabe des RevPAR zusätzlich zum Netto-Nächtigungsumsatz

Der WienTourismus hat in Absprache mit der Wiener Hotellerie beschlossen, seinen regelmäßigen Aus­sendungen über Wiens touristische Ergebnisse eine weitere Kennzahl hinzuzufügen: den Umsatz pro ver­fügbarem Zimmer, international als „RevPAR“ (revenue per available room) bezeichnet. Kettner dazu: „Der WienTourismus kann hier valide Daten liefern, weil die Ortstaxe als für alle Wiener Betriebe einheitlicher Prozentsatz vom Netto-Nächtigungspreis abgeführt und von uns auch der Zimmerstand monatsakutell erfasst wird. Damit ist der RevPAR ganz genau errechenbar. Mit ihm erhält die Wiener Hotellerie eine brauchbare Benchmark, und wir können die touristische Performance Wiens der Öffentlichkeit in noch größerer Transparenz vermitteln. Der aktuelle Wert zeigt jedenfalls, dass in Wien in den ersten fünf Jah­resmonaten 2014 ein durchschnittlicher RevPAR von 48,50 € erzielt wurde, im Vergleichszeitraum 2013 waren es 45,60 €. Auf unserer Business-to-Business-Website www.b2b.wien.info stellen wir auch die detaillierten Ergebnisse der einzelnen Kategorien zur Verfügung. Es sind – wohlgemerkt – Nettowerte, die nicht mit den weit darüber liegenden Zimmerpreisen zu verwechseln sind.“

Die Ergebnisse im Detail

Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *
Anrede