Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Sie hier.

B2B-Service für die Tourismusbranche Zur Website für Wien-BesucherInnen
Bunte Kacheln des Dachs des Wiener Stephansdoms

Wien bleibt Kongress-Stadt Nr. 1 weltweit – Stadt ehrt Veranstalter

Eine schöne Überraschung gab es für die rund 400 VeranstalterInnen internationaler Kongresse 2012 in Wien, denen die Stadt am Dienstag, dem 14. Mai, mit einer festlichen Ehrung im Rathaus für ihr Engagement dankte. LAbg. GR Katharina Schinner in Vertretung von Vizebürgermeisterin Mag.a. Renate Brauner, Tourismusdirektor Norbert Kettner und Christian Mutschlechner, Leiter des Vienna Convention Bureau im WienTourismus, würdigten deren Leistungen. Kettner hatte den Gästen aber zusätzlich auch noch eine Frohbotschaft zu verkünden: Die gerade erst veröffentlichte Statistik der ICCA zu den internationalen Kongressen 2012 zeigt Wien wiederum - und nunmehr schon zum 8. Mal en suite - auf dem 1. Platz der weltweit gefragtesten Destinationen.

Mit 195 von der ICCA registrierten einschlägigen Veranstaltungen hat Wien seinen Vorsprung gegenüber dem erneut zweitplatzierten Paris (181) 2012 sogar kräftig ausgebaut. Auf Platz 3 rangiert Berlin (172), gefolgt von Madrid (164) und Barcelona (154). Zu den Top Ten zählen weiters London ex aequo mit Singapur (je 150), Kopenhagen (137), Istanbul (128) und Amsterdam (122). In der wie immer mit großem Abstand zu allen anderen von den USA (833) angeführten Länderreihung liegt Österreich mit 278 internationalen Kongressen auf Platz 11.

Die Ehrung der KongressveranstalterInnen im Rathaus geriet zu einer richtigen „Siegerehrung", denn alle Geladenen hatten Wiens hervorragendes Ergebnis 2012 mitbewirkt. Symbolisch für alle gratulierte Schinner persönlich Mag.a Stefanie Reinberg, Geschäftsführerin des Lateinamerika-Instituts. Sie war verantwortlich für den "54. Internationalen Kongress der Amerikanisten", dessen Schwerpunkt auf Lateinamerika lag, und zu dem sich voriges Jahr 4.500 WissenschaftlerInnen aus dem Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften von 15. bis 20. Juli in der Universität Wien trafen.

 

Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *
Anrede
Service Links