Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Sie hier.

B2B-Service für die Tourismusbranche Zur Website für Wien-BesucherInnen
Bunte Kacheln des Dachs des Wiener Stephansdoms

Wien-Werbung mit Sängerknaben in Pariser U-Bahn

Schon in den vergangenen Jahren machte der WienTourismus in der Station des Pariser Verkehrskontenpunkts St. Lazare durch massenwirksame Werbe-Aktionen auf Wien aufmerksam - heuer zusammen mit den Wiener Sängerknaben. Noch bis 3. April überraschen sie dort mit Musikgenuss der interaktiven Art: Acht von ihnen sind auf einem 150 m2 großen Plakat direkt in der Station abgebildet, bestens sichtbar für die rund 270.000 PassantInnen, die St. Lazare durchschnittlich pro Tag durchqueren. Jeder der abgebildeten Knaben steht für einen Ton in der Tonleiter. Diese kann mittels in den Boden eingelassener, übergroßer Klaviatur von den PassantInnen auf- und abgespielt werden - je Taste ertönt dabei die Stimme eines Sängerknaben in der entsprechenden Tonhöhe.

Kickoff mit Live-Gesangsprobe des Originals

Anlässlich des Pressegesprächs begrüßten Tourismusdirektor Norbert Kettner und Medienmanagerin Mag.a (FH) Olivia Divjak am 22. März rund 20 JournalistInnen, darunter Medien wie der TV-Sender „France 3", das Nachrichtenmagazin „Le Nouvel Observateur" oder das Online-Reiseportal „Easy Voyage". Acht Wiener Sängerknaben waren - gemeinsam mit der Geschäftsführerin ihres neuen Konzertsaals Elke Hesse - zu diesem Anlass persönlich angereist, um direkt in der Station auch „im Original" unter Beweis zu stellen, was sie können.

Ganze Musikstücke - und nicht nur die Tonleiter - hören PassantInnen in St. Lazare auch dann, wenn sie die ersten vier Töne diverser Stücke auf der Klaviatur im Boden in korrekter Reihenfolge eingeben. Zur Auswahl stehen die „Tritsch Tratsch Polka", der „Donauwalzer" von Johann Strauß, die „Ode an die Freude" von Ludwig van Beethoven und, als Verbeugung vor dem Gastland, „Frère Jacques". Animateure unterstützen auch weniger Geübte dabei, den richtigen Ton zu treffen. Öffentlichkeitswirksam sind die so „erspielten" Werke, selbstverständlich von den Wiener Sängerknaben eingesungen, dann in den Gängen der Bahnstation zu hören. Im Umfeld des Geschehens verteilen PromotorInnen Flyer mit Wien-Reisearrangements. Begleitet wird die Aktion auch über „www.evene.fr", einem Web-Portal für Kultur und Unterhaltung - dort können die Wiener Sängerknaben auch online zum Singen gebracht werden.

Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *
Anrede
Service Links