Wiener Kongress-Bilanz 2011: Veranstaltungen und Nächtigungen im Plus, Rekord beim Umsatz

„Der Trend im internationalen Kongresswesen", so Vbgm.in Brauner einleitend, „zeigt dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zusehends kürzer bleiben und immer seltener Begleitpersonen mitnehmen. Dies haben wir bei unserer Kongress-Pressekonferenz im Vorjahr anhand einer Studie präsentiert und daraus gefolgert, dass Nächtigungssteigerungen im Kongress- und Tagungsgeschäft nur mehr möglich sind, wenn sich die Anzahl der Veranstaltungen erhöht. Das ist Wien 2011 aufs Beste gelungen, denn es wurden voriges Jahr 3.151 Kongresse und Firmenveranstaltungen abgehalten, um 7 % mehr als 2010, und die daraus resultierenden Nächtigungen sind um 6 % auf 1.412.133 gestiegen, was einen Anteil von 12,4 % an Wiens vorjährigem Gesamtnächtigungsvolumen darstellt. Landesweit hat die Wiener Tagungswirtschaft eine Wertschöpfung von 838,4 Millionen EURO erbracht - das ist ein Zuwachs von 9 % und ein neuerlicher Höchstwert - und außerdem mehr als 16.200 Arbeitsplätze gesichert. Die schon Jahrzehnte währende Erfolgsgeschichte der Kongressstadt Wien hat sich also, trotz des das Geschäft erschwerenden Trends, 2011 fortgesetzt, und allen daran Beteiligten ist dazu herzlichst zu gratulieren."

Erfolgsgeheimnis: zukunftsorientierte Stadtentwicklung auf allen Ebenen

Auf die Ursachen dieses Erfolgs ging Tourismusdirektor Kettner ein, indem er betonte: „Wien ist in der glücklichen Lage, in der weltweiten Kongress-Branche eine erstklassige Reputation zu genießen, was seine gesamte Infrastruktur, seine Tagungs-Einrichtungen, seine Hotellerie und die auf Kongress-Services spezialisierten Betriebe betrifft. Ein sehr wichtiger Aspekt dabei ist auch die internationale Erreichbarkeit, insbesondere auf dem Luftweg. Sich ein solches Image über Jahrzehnte hinweg zu erhalten, erfordert ständige Weiterentwicklung in allen Bereichen, um das Angebot zu jeder Zeit auf dem ‚state of the art' zu halten. Diesbezüglich haben die aktuellen Zuwächse im Hotelbereich - von denen etliche stark auf den modernen, stilbewussten Business-Gast zugeschnitten sind - hohe Signalwirkung, ebenso wie der eben entstehende Zentralbahnhof samt den städtebaulichen Entwicklungen in seiner Umgebung. Von ganz unmittelbarer Auswirkung wird die Inbetriebnahme der neuen Wirtschaftsuniversität im Wintersemester 2013 sein.  Bereits bei deren Planung, in die der WienTourismus einbezogen war, wurde sichergestellt, dass das Hörsaal-Zentrum gut mit dem Raumangebot der benachbarten Reed Messe Wien verknüpfbar ist und so deren Infrastruktur in der vorlesungsfreien Zeit ideal ergänzt. Das Vienna Convention Bureau selbst kann seit Jahresbeginn ebenfalls auf einen neuen Service verweisen, der in der Kongressbranche weltweit immer mehr Bedeutung gewinnt: Es ist nunmehr qualifiziert, Tagungen, die Klimaschutz, regionale Wertschöpfung und Sozialverträglichkeit bei der Organisation berücksichtigen, als ‚Green Meetings' zu zertifizieren. All diese Maßnahmen vermitteln den Entscheidungsträgern im internationalen Kongressgeschäft, dass Wien auf allen Ebenen zukunftsorientiert agiert, was auch seinen Status als Top-Kongressdestination aufrechterhält."

Internationale Kongresse schlagen am stärksten zu Buche

Die 2011 abgehaltenen 3.151 Veranstaltungen (+ 7 %) teilen sich auf in 1.018 Kongresse (+ 9 %) und 2.133 Firmenveranstaltungen (+ 7 %). Die von ihnen insgesamt ausgelöste landesweite Wertschöpfung von 838,4 Millionen EURO (+ 9 %) ist ein neuer Rekordwert. Die Wertschöpfung erfasst alle inlandswirksamen Umsätze, diese setzen sich zusammen aus den direkten Ausgaben von VeranstaltungsteilnehmerInnen, Veranstaltern, Ausstellern und Begleitpersonen und den durch die Veranstaltung bewirkten Einnahmen in „vorgelagerten" Wirtschaftszweigen (z.B. Bauwirtschaft, Nahrungs- und Genussmittelindustrie, Druckereigewerbe, Banken, Versicherungen, Kommunikationsunternehmen etc.). Die Berechnung der wirtschaftlichen Effekte führte Consulting Dr. M. Stoff unter Einsatz des EVENT-MODEL-AUSTRIA (Autorin:  © Dr. Martina Stoff-Hochreiner) durch. Sie ermittelte auch die durch die Veranstaltungen bewirkten Steuereinnahmen. Diese betrugen insgesamt 235,2 Millionen EURO, von denen 154,8 Millionen an den Bund flossen, 28,2 Millionen an Wien, der Rest an die anderen Bundesländer bzw. Gemeinden.

Die zu Wiens Kongressen und Firmentagungen anreisenden Gäste sind ein besonders umsatzstarkes Publikum. Sie geben pro Kopf und Nächtigung durchschnittlich rund 475 EURO aus, während der Vergleichswert von sämtlichen Wien-BesucherInnen knapp über 260 EURO liegt.

In der Bilanz der Wiener Tagungsindustrie 2011 schlagen die 638 internationalen Kongresse am stärksten zu Buche. Obwohl sie nur 20 % sämtlicher Veranstaltungen ausmachen, erbrachten sie 67 % der Nächtigungen und 72 % der Wertschöpfung in diesem Sektor. Nach wie vor dominieren bei ihnen humanmedizinische Themen (42 %), wenn auch nicht so stark wie bisher, denn die Fachgebiete Wirtschaft und Politik, sonstige Naturwissenschaften sowie IT und Kommunikation holten 2011 stark auf.

Kompetenz bei „Green Meetings": Wettbewerbsvorteil für Vienna Convention Bureau

Christian Mutschlechner, der Leiter des Vienna Convention Bureau im WienTourismus, ging noch näher auf die „Green Meetings" ein und erklärte dazu: „Mit dieser Thematik setzt sich die Kongress-Welt derzeit intensiv auseinander, denn es wird  für Vereinigungen, die Kongresse veranstalten, immer stärker zu einem Image-Faktor, diese ökologisch so schonend wie möglich durchzuführen. Für das Vienna Convention Bureau war es daher ein Gebot der Stunde, sich als Zertifizierungsstelle für ‚Green Meetings' zu qualifizieren und mit dem dabei erworbenen Know-how Veranstalter effizient zu unterstützen. Wir setzen diesen Service weltweit bei der Kongress-Akquisition ein und sehen an der positiven Resonanz der Veranstalter, dass wir damit einen wertvollen Wettbewerbsvorteil gewonnen haben. Bei internationalen Kongressen, wo zwischen Akquisition und Abhaltung mindestens zwei bis drei Jahre liegen, wird sich das erst etwas später im Wiener Kongress-Kalender niederschlagen, doch die ersten drei ‚Green Meetings', die wir zertifizieren, finden heuer schon statt. Es sind typischerweise Veranstaltungen mit einschlägigem Inhalt: der erstmals veranstaltete Europäische Kongress zur Nutzung, Bewirtschaftung und Erhaltung historisch bedeutender Gebäude und die Tagung für Ressourceneffizienz und Umwelttechnologie, beide im Mai, sowie die Zero-Emissionstagung im Juni."

Der Kongress-Kalender 2012 ist darüberhinaus, laut Mutschlechner „ungewöhnlich prall gefüllt für ein gerades Jahr, denn üblicherweise sind gerade Jahre im Kongresswesen etwas schwächer als die ungeraden. Heuer haben wir allerdings besonders viele Großkongresse, sodass 2012 vermutlich ein Bruch mit dieser ungeliebten Tradition erfolgen wird."

Highlights für Wiens Tagungsindustrie 2012

  • Europäischer Radiologenkongress (20.000 Tn., 1.-5.3., Austria Center Vienna)
  • Europäische Brustkrebs-Konferenz (5.000 Tn., 21.-24.3., Austria Center Vienna)
  • Europäische Geowissenschaftliche Union (10.000 Tn., 22.-27.4., Austria Center Vienna)
  • Europäischer Periodontologie-Kongress (6.500 Tn., 6.-9.6., Reed Messe Wien)
  • Europäische Gesellschaft der Lungenfachärzte (19.000 Tn., 1.-5.9., Reed Messe Wien)
  • Weltkongress f. Gewebe- u. regenerative Medizin (1.100 Tn., 5.-8.9., Hofburg Vienna)
  • Europ. Gesellschaft für medizinische Onkologie (12.000 Tn., 28.9.-2.10., Austria Center Vienna)
  • Europ. College für Neuropsychopharmakolgie (7.000 Tn., 13.-17.10., Austria Center Vienna)
  • Europäischer Kongress für Reanimation (1.900 Tn., 17.-21.10., Hofburg Vienna)
  • Weltkongress für intelligente Transportsysteme (8.000 Tn., 22.-26.10., Reed Messe Wien)
Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *
Anrede