Wiens Klimt-Warm-up in Down Under

Klimt in Australien 0611 quer

Bild in Druckqualität herunterladen

Wiens Klimt-Warm-up in Down Under (v.l.n.r.): Österreichs Botschafter Dr. Hannes Porias, die australische Parlamentsabgeordnete und Parlamentssekretärin des Premiers für Kunst Heidi Victoria, Tourismusdirektor Norbert Kettner, Direktor der National Gallery of Victoria Dr. Gerard Vaughan, Kurator und Buchautor Prof. Tim Bonyhady vor Klimts „Fritza Riedler"

Von 18. Juni bis 9. Oktober 2011 sind Wiener Kunstschätze wie Gustav Klimts "Porträt Emilie Flöge" und "Fritza Riedler" im Rahmen der Ausstellung „Vienna: Art & Design - Klimt, Schiele, Hoffmann, Loos" in der National Gallery of Victoria in Melbourne zu sehen. Aus diesem Anlass lud Tourismusdirektor Norbert Kettner ausgewählte australische Medien- und ReisebranchevertreterInnen zu einem exklusiven Abendevent samt Rundgang durch die Ausstellung mit den Kuratoren Dr. Christian Witt-Dörring und Dr. Paul Asenbaum.

Wiens Klimt-Warm-up in Down Under (v.l.n.r.): Kurator Dr. Christian Witt-Dörring, Direktor der National Gallery of Victoria Dr. Gerard Vaughan, Vize-Direktorin des Wien Museum Dr. Ursula Storch, Tourismusdirektor Norbert Kettner, Kurator Dr. Paul Asenbaum.

Bild in Druckqualität herunterladen

Zahlreiche Leihgaben von Wien Museum, Belvedere, Leopold Museum, Secession, PSK-Museum, Hofmobilien Depot, MAK, Universität für angewandte Kunst und privaten Leihgebern wurden zur Ausstellung unter strengsten konservatorischen Auflagen und nach tatkräftiger Unterstützung der Österreich Werbung im Vorfeld nach Melbourne gebracht. Ebenso zu sehen sind Teile von Interieurs, die zum Fundus der Galerie gehören und die Ausstellung perfekt ergänzen: Die 1903 von Adolf Loos entworfene Einrichtung des Wiener Apartments der Familie Langer, sowie jene der Familie Gallia im von Josef Hoffmann 1912/13 geschaffenen Design. Ein Nachfahre der Gallias, der Kurator und Buchautor Tim Bonyhady, wirkte ebenso an der Ausstellung mit und war Gast des WienTourismus.

„Wenn es um Gustav Klimt geht, hat Wien die Themenführerschaft. Keine andere Stadt beherbergt so viele seiner Werke und 2012 werden hier mehr davon zu sehen sein als je zuvor. Die Ausstellung in Melbourne ist eine ideale Plattform, dies vor einer einschlägigen Zielgruppe zu verkünden und bewerben," so Kettner. Zusammen mit WienTourismus-Medienmanagerin Mag.a Astrid Pockfuss begrüßte er bei dem Event rund 20 ReisejournalistInnen und VertreterInnen der Reisebranche, darunter die auflagenstarke Tageszeitung „The Age".

„Art after Dark" zieht jugendliches Publikum an

In einer eigens eingerichteten „Vienna Lounge" kann Wiener Kaffeehauskultur vor Ort bei Melange und Apfelstrudel stilecht erlebt werden - der Eintritt ist frei, der Besuch der Ausstellung möglich, aber nicht zwingend. Unter dem Motto „past meets present" spricht die „Vienna Lounge" damit auch eine jüngere Zielgruppe an. Für die Dauer der Ausstellung wird dort ab 22. Juni jeden Mittwoch das abendliche Event „Art after Dark" über die Bühne gehen: Lokale DJs werden da, wo ansonsten das Café aufgebaut ist, mit zeitgemäßer Musik eine Brücke schlagen und Kunst der Wiener Moderne mit dem Heute verbinden: ein Erlebnis für die Gäste, die dort vom Wien-Journal bis zur „Klimt-Jahr 2012"-Broschüre viele Informationen über Wien vorfinden. Insgesamt 16 Mal bis zum Ende der Ausstellung wird „Art after Dark" bei freiem Eintritt bis 21.00 Uhr geöffnet sein.

Reges Interesse an der Bundeshauptstadt herrschte auch in Sydney, wo der WienTourismus Zwischenstation einlegte. Hier begrüßte Kettner weitere 20 ausgewählte ReisejournalistInnen und Reiseanbieter bei einem gemeinsamen Abendessen. Auch sie wurden aus erster Hand über Wiens neueste Kunst- und Kulturangebote sowie das Klimt-Jahr 2012 informiert.

Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *
Anrede