Johann-Strauß-Denkmal

Wien tanzt & feiert im Winter 2017/18

Winter in Wien herunterladen

In den ersten Wochen des Jahres dominiert in Wien der Dreivierteltakt. Das beginnt mit dem Jahreswechsel, der hier mit dem Silvester-Pfad durch die Altstadt gefeiert wird. Da werden an Ständen Sekt und Snacks und auf Bühnen kolossale Live-Acts serviert. Und auf den Altstadtplätzen wird Walzer getanzt – zum Beispiel auf dem zentralen Stephansplatz, wenn Schlag Mitternacht die Pummerin, die große Glocke im Stephansdom, das neue Jahr einläutet.

Beim Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker setzt sich der Walzertraum fort. Das stets restlos ausverkaufte Konzert im Goldenen Musikvereinssaal wird in alle Welt übertragen. 2018 steht Riccardo Muti am Pult – in den vergangenen Jahren waren es die Spitzendirigenten wie Gustavo Dudamel, Mariss Jansons, Georges Prêtre und Zubin Mehta. Ein regelrechtes Walzer-Eldorado bieten dann die 450 Bälle der Ballsaison im Jänner und Februar. Den eleganten Auftakt macht der Hofburg Silvesterball, Höhepunkt ist der berühmte Opernball Anfang Februar. Auch der Philharmonikerball, der Kaffeesiederball und der Johann-Strauss-Ball sind weitere Highlights des Ballvergnügens. Wer es weniger klassisch mag, feiert in angesagten Clubs wie Flex, Grelle Forelle, Pratersauna oder Volkgarten Disco.

Ist der Herbst in Wien "die" Heurigen-Saison, so ist der Spätwinter die ideale Zeit fürs Kaffeehaus. Nicht nur, dass man in diesen Oasen der Gemütlichkeit manche Shopping-Tour durch die Einkaufsstraßen behaglich ausklingen lässt. Genießer haben das Café längst als attraktiven Frühstücksort entdeckt – oder schätzen die Kombination von köstlichen Mehlspeisen und beschwingter Musik im Konzert-Café. Noch üppiger ist übrigens die Auswahl an delikater Patisserie in den Konditoreien der Stadt. Immerhin gehört die reiche Mehlspeisen-Palette ebenso zur Wiener Küche wie ihre Wahrzeichen Schnitzel und Kaiserschmarren.

Nach dem Dessert geht's ins Museum – zu einer der zahlreichen Ausstellungen, die sich gemäß dem Jahresthema "Wien 2018: Schönheit und Abgrund" dem Schaffen von vier großen Persönlichkeiten der österreichischen Kulturgeschichte widmen, die alle 1918 starben: den Malern Gustav Klimt und Egon Schiele, dem Architekten Otto Wagner und dem Universalkünstler Koloman Moser. Im Leopold Museum läuft ab März die Ausstellung "Egon Schiele. Expression und Lyrik". "Klimt konfrontiert" lautet das Motto der Schau "Die nackte Wahrheit" im Kunsthistorischen Museum (Februar bis Mai). Und Im Bank Austria Kunstforum sind Arbeiten des amerikanischen Fotografen Man Ray zu sehen (Februar bis Juni).

Der Eistraum (Jänner bis Mitte März) verwandelt den Rathausplatz in einen 8.500 m² großen Eislaufplatz, der sportliche Schwünge zu bekannten Musik-Hits ebenso ermöglicht wie gemütliche Spazierfahrten auf den Eisbahnen im angrenzenden Park. Danach könnte mancher Abend in gediegener Club-Atmosphäre ausklingen – zum Beispiel bei chilligem Live-Jazz in der Albertina Passage.

www.wien.info

Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *